Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Die Bottighofer Löli-Tuuter machen jetzt in Pop-Art

Die Guggenmusik hat zum Fasnachtsauftakt ihre neuen Kostüme präsentiert.
Urs Brüschweiler
Die Löli-Tuuter im neuen, farbenfrohen Gewand. (Bild: Rolf Müller)

Die Löli-Tuuter im neuen, farbenfrohen Gewand. (Bild: Rolf Müller)

Pünktlich zum 11.11. um 11.11 Uhr ertönt der erste Paukenschlag auf der Terrasse des Bottighofer Hafengebäudes und läutet damit die Fasnacht ein. Die über 100 Besucher sind gespannt, wie das neue Outfit der Guggenmusik Löli-Tuuter aussieht. «Sportlich und farbenfroh» ist es, gemäss der ersten Reaktion einer Besucherin. Pop-Art lautet das Motto.

35 Kostüme komplett in Eigenregie hergestellt

«Auf die Sujetidee kam ich per Zufall vor etwa vier Jahren», erklärt Schlagzeugerin Tina Sulger. «Als Basis diente eine Kunstrichtung der 1960er Jahre.» Der Vorschlag stiess bei den Vereinsmitgliedern auf ein positives Echo. Das war das Startzeichen für die rund 15 Monate dauernden Arbeiten bis zum fertigen Produkt. Alles wurde in Eigenregie designt und geschneidert. «Wir sind stolz einen eigenen Stil zu entwickeln und haben uns auf den heutigen Tag sehr gefreut», sagt Tambour-Major Christoph Fontanive. «Ziel ist es, optisch und musikalisch für beste Unterhaltung zu sorgen.» Während Narrenvereine ihre traditionellen Gewänder über Jahrzehnte behalten, ist es in Guggenmusiken üblich, das Kostüm circa alle drei Jahre zu wechseln. «Das sorgt für Abwechslung und Spannung und wird sehr geschätzt.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.