Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Die Bischofszeller Gerbergasse wird im August zur Festmeile

Der Partnerstädteverein verleiht dem Bischofszeller Stadtfest eine internationale Note. Erwartet werden Delegationen aus Deutschland, Italien und Österreich.
Georg Stelzner
Josef Mattle, Präsident des Partnerstädtevereins Bischofszell, in der Gerbergasse, einem Schauplatz des Stadtfestes. (Bild: Georg Stelzner)

Josef Mattle, Präsident des Partnerstädtevereins Bischofszell, in der Gerbergasse, einem Schauplatz des Stadtfestes. (Bild: Georg Stelzner)

«Wir organisieren kein Fest im Fest, sondern verstehen uns als Teil des Stadtfestes», betont Josef Mattle. Der frühere Bischofszeller Stadtammann ist Präsident des Partnerstädtevereins und Chef jenes OK, das in der Gerbergasse ein besonderes Festareal, den Vierländerplatz, gestalten wird.

Den Fokus werde man auf die musikalische Unterhaltung und das kulinarische Angebot legen, erläutert Mattle. «Wir möchten etwas bieten, woran sich die Besucher noch lange und gerne erinnern werden. Es soll eine Volksfeststimmung entstehen.»

Vier Städte, zwei Sprachen

Mit den eigenen Aktivitäten wolle man den Kontakt mit den drei Partnerstädten im Ausland beleben und einen Beitrag zum Gelingen der dreitägigen Veranstaltung leisten, sagt Mattle.

Der Partnerstädteverein verfolgt mit der Teilnahme am Stadtfest somit das Ziel, die Beziehungen zu Battaglia Terme (Italien), Möhringen (Deutschland) und Waidhofen an der Ybbs (Österreich) zu vertiefen.

«Kontakte soll es nicht nur auf Behördenebene geben, sondern auch zwischen den Einwohnern», führt Mattle aus. Jede Partnerstadt werde einen eigenen Bereich erhalten, um sich vorstellen und typische Produkte aus der Heimat präsentieren zu können.

Idealen Festplatz gefunden

«Die Partnerstädte haben bis Ende Juli Zeit, um uns ihr Konzept vorzulegen», sagt Mattle. Im Unterhaltungsprogramm seien ebenfalls Darbietungen der Partnerstädte vorgesehen.

Mit der Gerbergasse steht nach Ansicht Mattles ein idealer, in sich geschlossener Austragungsort zur Verfügung. Er ist gross genug, hat drei Zugänge und lässt aufgrund seiner Lage und baulichen Abgrenzung eine gute Atmosphäre erwarten. Der Schwanenplatz wäre zu klein, und im Obertor befindet sich schon der Hauptschauplatz des Festes.

Stelldichein der Blasmusikfreunde

Da nicht zuletzt wegen der auftretenden Kapellen – «Veselka» aus Tschechien, «Gasterländer Blasmusikanten» und «Bischofszeller Böhmische» – sehr viele Besucher erwartet werden, hat sich das OK für ein grosses Festzelt mit den Massen 30 mal 15 Meter entschieden.

Die Firsthöhe beträgt knapp 8 Meter. Rund 500 Personen finden im Zelt Platz. Ein Blick auf die Bühne wird auch von ausserhalb möglich sein.

Das Bischofszeller Stadtfest findet unter dem Motto «Zämä uf d’ Gass» vom 23. bis 25. August 2019 statt.

Freiwillige Helferinnen und Helfer gesucht

Das OK für den Festbeitrag des Partnerstädtevereins traf sich diese Woche zu einer weiteren Sitzung. Rund sieben Wochen vor dem Stadtfest waren wichtige Entscheidungen zu treffen. So galt es unter anderem zu klären, welche Installationen, Einrichtungen und Inventargegenstände gebraucht werden.

Ein Thema war auch die Rekrutierung des Personals. Für den Auf- und Abbau, die Küche, das Buffet sowie den Service werden rund 60 Helferinnen und Helfer (Schichten à vier Stunden) gesucht. Interessierte Personen können sich beim Präsidenten des OK und des Partnerstädtevereins, Josef Mattle, melden: Telefon 079 507 22 22 oder E-Mail an josef.mattle@mattle.biz. (st)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.