Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Die Auseinandersetzung ums Romanshorner Stadtpräsidium könnte zu einem Zweikampf werden

Daniel Sommer (SVP) tritt nicht mehr an, Turi Schallenberg (SP) tut es ihm möglicherweise gleich. Zuversichtlich in den zweiten Wahlgang geht der parteilose Roger Martin, der alle überrascht.
Markus Schoch
Bild der Kandidaten von einem Wahlpodium: Daniel Sommer, Turi Schallenberg, Roger Martin und David H. Bon.

Bild der Kandidaten von einem Wahlpodium: Daniel Sommer, Turi Schallenberg, Roger Martin und David H. Bon.

Roger Martin hat geschafft, was ihm die wenigsten zugetraut haben. Der Parteilose hat am Sonntag mit Abstand das beste Resultat im ersten Wahlgang gemacht. Der Salmsacher holt 1200 Stimmen und lässt Amtsinhaber David H. Bon weit hinter sich, auf den 859 Stimmen entfallen. Grossratspräsident Turi Schallenberg (SP) aus Bürglen landet mit 660 Stimmen auf Platz 3, Daniel Sommer (SVP) aus Bonaduz belegt mit 301 Stimmen das Schlusslicht.

Sommer tritt am 31. März nicht mehr zum zweiten Wahlgang an, der nötig wird, weil keiner der vier Kandidaten das absolute Mehr von 1524 Stimmen übertroffen hat. Möglicherweise streicht auch Schallenberg die Segel. Er will sich in den nächsten Tagen entscheiden.

Romanshorner wünschen sich Kurswechsel

Er habe nicht mit einem solch guten Ergebnis rechnen können, sagt ein überaus zufriedener Roger Martin. Ganz offenbar würden sich viele Romanshorner einen Kurswechsel wünschen mit einem bürgerlichen Kandidaten aus der Region auf der B rücke. Offenbar sei sein Wahlkampfstil gut angekommen.

«Ich war präsent, aber nicht aufdringlich und konnte meine Message gut rüber bringen.»

Stadtpräsident David H. Bon hätte sich eine bessere Ausgangslage für den zweiten Wahlgang erhofft. «Das Ergebnis ist Enttäuschung und Ansporn zugleich für mich. Ich kann nicht zufrieden sein.» Er nehme das Resultat sehr ernst, sei aber nach wie vor der Meinung, dass Romanshorn auf einem guten Weg sei. «Ich bin weiterhin hochmotiviert, das Amt des Stadtpräsidenten auszuüben und schaue einem zweiten Wahlgang mit Zuversicht entgegen.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.