Die Amriswiler Glöggli Clique bläst zum Zehnjährigen

Vor zehn Jahren feierte das Glöggli Air Premiere auf dem Amriswiler Marktplatz, wenn auch noch unter anderem Namen. Das Open Air der Guggenmusik ist seinerzeit entstanden, weil die Glöggli Clique auf der Suche nach einer alternativen Einnahmequelle war.

Manuel Nagel
Drucken
Teilen
Ueli Büchler (Posaune) und Christoph Huser (Trompete) haben das Glöggli Air initiiert. (Bild: Manuel Nagel)

Ueli Büchler (Posaune) und Christoph Huser (Trompete) haben das Glöggli Air initiiert. (Bild: Manuel Nagel)

Alles begann an einem Freitag dem 13. im März 2009 mit einem «Platzkonzert», wie damals die Veranstaltung auf den Plakaten angekündigt wurde. Doch der Name hatte nicht lange Bestand.

«Platzkonzert tönt so, als würde die Stadtharmonie spielen»

sagt Ueli Büchler und lacht.

Irgendwann im Herbst 2008 sassen der Posaunist der Glöggli, der damals noch Tourmanager war, Präsident Adi Widmer, der heute noch im Amt ist, sowie der damalige Obergugger Christoph Huser zusammen und suchten eine alternative Einnahmequelle für den Verein.

In der Blütezeit gingen die Guggenmusiker von Restaurant zu Restaurant «go kässele», wie es Büchler nennt. Bei rund 40 Lokalen kam da jeweils ein schöner Batzen zusammen. Doch die dekorierten Beizen wurden im Laufe der Jahre immer weniger und die Glöggli Clique im Gegenzug immer grösser, sodass man sich schon bald aufteilen musste, um überhaupt in den Restaurants spielen zu können. «Das war unbefriedigend», sagt Huser.

Husers Vorbild ist in Mels

Also beschloss das Trio am Glöggli-Stammtisch, anstatt in der Städtli-Bar und im «Titanic» halt vor den Lokalen, unter freiem Himmel auf dem Marktplatz zu spielen. Als Vorbild dienten die Nidbergschrinzer Mels, die eine ähnliche Veranstaltung durchführten, zu der jeweils das halbe Dorf erschien. Huser sagt:

«Von solchen Dimensionen haben wir nur geträumt.»

Man habe bewusst mit wenig Aufwand begonnen und wollte nicht einen Riesenevent auf die Beine stellen. Dennoch waren etwa 100 Zuhörer bei der ersten Ausgabe dabei und tranken fleissig Glühwein für die Vereinskasse der Glögglis – «und zwar nicht nur Fasnächtler», wie Büchler sagt. Das sei für ihn ein ganz wichtiger Punkt, dass man so auch Leute abholen könne, die eben nicht in den dekorierten Beizen gewesen wären, wie etwa Familien mit Kindern.

Zum Glöggli Air – dem Open Air der Glögglis – wurde es dann 2011, als Christoph Huser einen Namen mit Alleinstellungsmerkmal suchte und diesen auch fand.

Rasseln basteln und sogleich einsetzen

Die Veranstaltung wuchs in den zehn Jahren kontinuierlich und lockt heute bei schönem Wetter über 1000 Leute an. Spielten die Glögglis 2009 noch alleine, so sind mittlerweile einige befreundete Guggen dabei – und die Anfragen nehmen jedes Jahr zu. Bereits Tradition ist, dass die Mini-Glögglis, die Nachwuchsgugger, am Glöggli Air mit den Grossen mitspielen dürfen. Auch an diesem Freitag, 8. März, machen die Kleinen um 19 Uhr den Anfang und setzen gleich ihre Rasseln ein, die sie ab 18 Uhr basteln können.

Programm des Glöggli Air 2019
vom Freitag, 8. März

18:00 Uhr Kinderprogramm
19:00 Mini-Glögglis gemeinsam mit Glöggli Clique
19:15 Ziegelhöttler Herisau
19:40 Marktplatzpfuuser Amriswil
20:05 Izi bizi tini wini Herisau
20:30 Dorfchübler Goldach
20:55 Feuershow Fireknights
21:20 GuggeVamps Überlingen DE
21:45 Nuklear-Spränger Thal
22:10 Pflüme-Quätscher Wagenstadt DE
22:35 Glöggli Clique Amriswil mit Specialguest

Danach folgen insgesamt sieben Gastguggen, darunter auch die Amriswiler Marktplatzpfuuser und sogar zwei Formationen aus Deutschland, die lautstark für Stimmung sorgen werden. In der Mitte der Veranstaltung, um 20.55 Uhr, gibt es eine Feuershow, bevor die Glögglis um 22.35 Uhr den Abschluss machen.

Zum Zehnjährigen haben sie einen speziellen Gast eingeladen, mit dem sie auf der Bühne stehen und spielen werden. Um wen es sich handelt, wollen die Glögglis aber noch nicht verraten.

Weitere Infos
unter www.gloegglinet.ch