Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Der Zusammenschluss der Katholischen Kirchgemeinden Bischofszell und Sitterdorf nimmt Gestalt an

Katholisch-Bischofszell und Katholisch-Sitterdorf bilden ab Januar 2019 eine Kirchgemeinde. Dies erfordert die Genehmigung einer Gemeindeordnung und die Wahl einer gemeinsamen Behörde.
Georg Stelzner
Blick vom Altar auf die Bankreihen und die Orgel der katholischen Kirche von Sitterdorf. (Bild: Georg Stelzner)

Blick vom Altar auf die Bankreihen und die Orgel der katholischen Kirche von Sitterdorf. (Bild: Georg Stelzner)

Der 21. Juni 2018 ist für die Katholiken von Bischofszell und Sitterdorf ein denkwürdiges Datum. An jenem Tag wurde der Vereinigungsvertrag an zwei gleichzeitig stattfindenden, ausserordentlichen Gemeindeversammlungen mit jeweils grosser Mehrheit genehmigt.

Die Kirchbürger gaben mit diesem Verdikt grünes Licht für die Einleitung der weiteren Massnahmen, um die Katholischen Kirchgemeinden Bischofszell und Sitterdorf zusammenschliessen zu können. Die neue Körperschaft soll am 1. Januar 2019 Rechtskraft erlangen.

Ausgewogene Vertretung wird angestrebt

Die konstituierende Gemeindeversammlung spielt im Prozess der Zusammenführung der beiden Kirchgemeinden eine entscheidende Rolle, wie Thomas Diethelm, Präsident der Katholischen Kirchgemeinde Bischofszell, erklärt: «Ausser den Wahlen der Organe und der Bestimmung des Namens wird man auch über das Budget 2019 mit diversen Kreditanträgen befinden.»

Aufgrund der getroffenen Vereinbarung ist bei der Erstellung der Listen für die Wahlvorschläge nach Möglichkeit auf eine ausgewogene Vertretung zu achten. In der siebenköpfigen Vorsteherschaft hat Bischofszell somit Anspruch auf fünf Sitze und Sitterdorf auf zwei.

Pfarrer gehört der Behörde an

Der gewählte Pfarrer – in diesem Fall Christoph Baumgartner – gehört der Behörde gemäss Kirchenorganisationsgesetz von Amtes wegen an und hat an seinem Wohnsitz Stimmrecht. Damit erhöht sich die Zahl der Mitglieder in der Kirchenvorsteherschaft um einen Sitz. Sollte sich bei einer Abstimmung einmal ein Patt ergeben, entscheidet die Stimme des Präsidenten.

Die Revisionskommission wird aus vier Mitgliedern bestehen, von denen Bischofszell deren drei stellen darf. Im Wahlbüro hat Bischofszell Anrecht auf vier Urnenoffizianten und Sitterdorf auf zwei. «Diese Vorgaben können aus heutiger Sicht und unter der Voraussetzung, dass die vorgeschlagenen Kandidaten auch gewählt werden, eingehalten werden», stellt Diethelm fest.

Bisher keine Gemeindeordnung

Speziell ist die Sache mit der Gemeindeordnung. Sie kann nicht einfach für die neue Kirchgemeinde übernommen werden, weil ein solches Rechtsdokument derzeit gar nicht existiert. Dieser Zustand werde in Zukunft nicht mehr erlaubt sein, gibt Diethelm zu bedenken. Eine Gemeindeordnung müsse also erst noch verfasst werden. Die Genehmigung obliege der Gemeindeversammlung, wobei die neue Vorsteherschaft entscheiden könne, ob die Abstimmung offen oder geheim erfolgen soll.

Wie wird die Kirchgemeinde heissen?

Nachdem sich Katholisch-Bischofszell und Katholisch-Sitterdorf im vergangenen Juni nicht auf einen Namen für die vereinigte Kirchgemeinde haben einigen können, muss diese Frage ebenfalls an der konstituierenden Gemeindeversammlung geklärt werden. Die Bischofszeller Katholiken waren – wenig überraschend – mit deutlicher Mehrheit für «Bischofszell» gewesen, während die Sitterdorfer mit nur einer Stimme Vorsprung der Bezeichnung «Bischofsberg» den Vorzug gegeben hatten.

Gastrecht im Bischofszeller Rathaus

Die konstituierende Kirchgemeindeversammlung ist auf Donnerstag, 22. November, anberaumt worden. Sie findet im Bürgersaal des Bischofszeller Rathauses statt und beginnt um 20 Uhr. Für einen Sitz in der neuen Kirchenvorsteherschaft kandidieren: Thomas Diethelm (Bischofszell, Präsident), Corinna Pasche-Strasser (Bischofszell, Pflegerin), Christian Hinder (Sitterdorf), Ueli Peyer (Hauptwil), Andreas Scheiwiler-Noser (Bischofszell) und Daniel Schilling (Sitterdorf). Sie treten als bisherige Behördenmitglieder wieder an. Für eine Vertretung aus St. Pelagiberg/Gottshaus wird noch eine Person gesucht. (st)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.