Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Der Verkehr in Romanshorn rollt noch nicht wie gewünscht

Das neue Verkehrsregime im Zentrum ist rechtskräftig. Im Bereich der Bankstrasse muss die Stadt nachbessern. Es gingen beim Kanton über 80 Einsprachen ein.
Markus Schoch
Gegen das neue Verkehrsregime im Zentrum sind keine Einsprachen eingegangen. (Bild: Reto Martin)

Gegen das neue Verkehrsregime im Zentrum sind keine Einsprachen eingegangen. (Bild: Reto Martin)

Der Kanton bewilligte das neue Verkehrsregime im Zentrum Anfang Oktober. Gegen diesen Entscheid seien während der Auflage keine Beschwerden eingegangen, schreibt die Stadt in einer Mitteilung. Es würden nun einzelne Signaltafeln und Bodenmarkierungen gemäss Projekt angepasst. «Dies wird in den nächsten Wochen durch Mitarbeiter des Werkhofs erfolgen.»

Anders sieht es bei der Bankstrasse aus. Der Stadtrat möchte, dass der Bahnübergang neu ganzjährig nur für Fussgänger und Velofahrer passierbar ist, dafür soll in einem Teilabschnitt der Sternen- und der Bankstrasse wieder Gegenverkehr möglich sein.

Kanton verlangt eine Lösung

Gegen diese am 6. Juli publizierte Verkehrsanordnung gingen beim kantonalen Tiefbauamt über 80 Einwendungen ein. Der Kanton lud die Stadt deshalb ein, mit den betreffenden Personen eine genehmigungsfähige Lösung zu finden. Zudem verlangte der Kanton Verkehrszählungen in der Hafenstrasse, um eine qualifizierte Aussage zu den von Anwohnern der Hafenstrasse befürchteten Verkehrsverlagerungen zu erhalten.

Der Bahnübergang auf der Bankstrasse soll neu ganzjährig nur noch für Fussgänger und Velofahrer passierbar sein. (Bild: Markus Schoch)

Der Bahnübergang auf der Bankstrasse soll neu ganzjährig nur noch für Fussgänger und Velofahrer passierbar sein. (Bild: Markus Schoch)

Seit dem 14. September zählt das Messgerät der Stadt die Verkehrsmengen an der Hafenstrasse und misst die Geschwindigkeiten. Bis am 6. Dezember war die Bankstrasse baustellenbedingt gesperrt, was einen Vergleich erlaubt.

Spezialisiertes Büro wertet Messergebnisse aus

Die Verkehrskommission hat am 13. Dezember von den ersten Messreihen Kenntnis genommen und den Auftrag erteilt, weiter zu machen und die Ergebnisse an der nächsten Sitzung vom 21. Februar durch ein spezialisiertes Ingenieurbüro interpretieren zu lassen.

Der Stadtrat wird sich voraussichtlich im März mit den Empfehlungen der Verkehrskommission für die pendenten Massnahmen befassen. Vor dem Antrag an den Kanton ist eine öffentliche Veranstaltung am Abend des 18. März vorgesehen. Ziel ist es, dass der Entscheid des Kantons über die definitive Verkehrsanordnung Bankstrasse sich auf einen breiten Konsens abstützen kann und Beschwerden an das Verwaltungsgericht vermieden werden können, heisst es in der Mitteilung der Stadt.

Gutachten für Massnahmen auf der Hafenstrasse

Die Verkehrskommission hat sich ebenfalls mit Massnahmen zur Verkehrsberuhigung in der Hafenstrasse befasst. Mit dem Budget 2019 wurden finanzielle Mittel für die notwendigen externen Gutachten und erste einfache Umsetzungsmassnahmen gesprochen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.