Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Der Thurgauer Fussballverband wird bald 100 Jahre alt

Der Thurgauer Fussballverband (TFV) führt seine letzte Delegiertenversammlung in seinem alten Jahrhundert durch. Es wurden Urkunden verteilt und in die Zukunft geschaut.
Urs Nobel
Verbandspräsident Patrick Küng (rechts) übergibt Markus Stark die Urkunde. (Bild: Urs Nobel)

Verbandspräsident Patrick Küng (rechts) übergibt Markus Stark die Urkunde. (Bild: Urs Nobel)

Ein Blick zurück ins vergangene Jahr, ein Blick voraus auf das Jubiläumsjahr und die Ernennung eines Quereinsteigers in den Stand der Ehrenmitglieder. Dies die wesentlichen Punkte der Delegiertenversammlung des TFV, welche am Wochenende in Roggwil stattfand.

Einen grösseren Auftritt hatte dabei auch der technische Leiter David Fall, der mit etlichen beeindruckenden Zahlen über die Nachwuchsförderung im Kanton referierte und dabei das Erfolgsmodell eindrücklich präsentierte. Der Vorstand, welcher sich im vergangenen Jahr stark erneuerte, bleibt in der bestehenden Konstellation bestehen.

Sechs Veranstaltungen, aber kein eigentliches Fest

Es werde nicht ein riesiges Fest veranstaltet, sagte Verbandspräsident Patrick Küng zum bevorstehenden 100-Jahr-Jubiläum. Vielmehr seien einzelne Veranstaltungen an den jeweiligen Gründervereinsorten in Planung. Eine separat gebildete Kommission sei derzeit daran, die wichtigsten Eckpunkte in die Tat umzusetzen. In seinem Jahresbericht sprach der Präsident davon, dass es für den fast komplett umgebauten Vorstand im vergangenen Jahr galt, sich zuerst einmal gemeinsam zu finden und die Arbeiten zu verteilen. Küng sagt:

«Es sind dabei frische Ideen und Inputs aufgenommen worden.»

Küng wies aber auch darauf hin, dass auf den Vorstand auch Herausforderungen gekommen seien, welche grosse Arbeitsintensität aller verlange. Für Ehrenamtliche sei der Aufwand an einer obersten Grenze angekommen. Zur Lösung brauche es neue Ideen und ein neues Organigramm.

Drei Aufsteigerteams des FC Romanshorn

Mit je einem Matchball vom Ostschweizer- und vom kantonalen Verband wurden die Aufsteiger beschenkt. Der FC Romanshorn durfte gleich deren drei abholen. Dessen erste Mannschaft stieg in die 2. Liga auf, das zweite Team in die 3. Liga. Und auch die Damen spielen seit dieser Saison in der obersten regionalen Liga. Applaus erhielt aber auch der AS Calcio Kreuzlingen, der vergangene Saison ungeschlagen den Sprung in die Amateur-Liga geschafft hat.

Beschenkt wurden des Weiteren die fairsten Teams. Von diesen habe es im Kanton Thurgau sehr viele, zeigte sich Martin Stadler vom OFV erfreut. Dass ein Funktionär aus dem technischen Bereich zum Ehrenmitglied wird, ist im Thurgauer Verband doch sehr selten. Man ist sowieso zurückhaltend mit der Vergabe dieser höchsten Auszeichnung. Dem Quereinsteiger Markus Stark aus Balterswil, der seinerzeit aus dem Bereich der Leichtathletik stammte, war diese Ehre jedoch vergönnt. Er hat sich von seiner Tätigkeit als Lauftrainer altershalben verabschiedet.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.