Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Der neue Spielplatz soll ins Sulger Oberdorf

Gemeinde und Schule informierten über das Projekt. Eine Umfrage ergab klare Prioriäten.
Monika Wick
Einen Spielplätz, wie etwa denjenigen in Gerlikon, wünschen sich Sulger Eltern. (Bild: Donato Caspari / 02.05.2017)

Einen Spielplätz, wie etwa denjenigen in Gerlikon, wünschen sich Sulger Eltern. (Bild: Donato Caspari / 02.05.2017)

In Sulgen gibt es nicht viele ­Spielplätze. Nachdem der Waldspielplatz im Unterdorf aus Sicherheitsgründen rückgebaut werden musste, bestehen nur noch diejenigen bei den Schulhäusern Auholz und Oberdorf. Dieser Umstand bewog 26 Per­sonen, eine Forderung nach einem Spielplatz auf dem Eisfeld zu unterzeichnen. Sie wurde bei der politischen Gemeinde de­poniert. Mit Gemeinderätin ­Michèle Artho, Bauverwalter Walter Senn und Werkhofleiter Aldo Ringger setzte der Gemeinderat daraufhin eine Arbeitsgruppe ein.

Um die Bedürfnisse abzuklären, wurden 268 Fragebogen an Eltern von Kindergärtlern und Primarschülern im Alter von fünf bis zehn Jahren versandt. «Zurückgekommen sind 113», sagte Gemeindepräsident Andreas ­Opprecht, der kürzlich im Be­gegnungshaus über den Stand des Projekts informierte. Die Auswertung hat laut Opprecht gezeigt, dass sich die meisten Eltern einen naturnahen Spielplatz mit Sitzgelegenheiten wünschen. «Die Frage nach dem ­bevorzugten Standort hat kein klares Bild ergeben», erklärte Opprecht.

Waldspielplatz wird nicht mehr aufgebaut

Ein Wiederaufbau des Waldspielplatzes kommt laut Opprecht aus baurechtlichen Gründen nicht in Frage. «Das Eisfeld möchten wir, auch wenn es nur alle drei bis vier Jahre zur Verfügung steht, bestehen lassen», ergänzte er.

Am Infoanlass stellte Christoph Stäheli, Präsident der ­Volksschulgemeinde Region Sulgen, das Projekt Spielplatz Oberdorf vor. «Wenn man heute von einem Spielplatz redet, spricht man von kinderfreundlichen Lern- und Spielräumen, welche die Umsetzung und Gestaltung eigener Vorstellungen und Bedürfnisse ermöglichen», sagte er. Anhand von Animationen zeigte Stäheli auf, wie der Spielplatz Oberdorf dereinst aussehen könnte.

Vorhandene Geräte erneuern

«Geplant ist, vorhandene Geräte zu erneuern und zu ergänzen sowie die bestehende Umgebung zu nutzen. Klar ist, dass wir keine Luxusvariante bauen werden», erläuterte er. Im ­Weiteren erklärte Stäheli, dass für die Kinder auf dem Teerplatz beim Schulhaus Oberdorf im Sommer ein Verkehrsparcours realisiert wird.

Die Begehung des Geländes zeigte, wie der Spielplatz dereinst aussehen könnte. Die Umsetzung des Projekts ist für 2020 vorgesehen. Interessierte Eltern sind dazu eingeladen, bei der Planung oder Umsetzung mitzuhelfen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.