Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Der neue Romanshorner Stadtrat verteilt die Aufgaben

Die beiden bisherigen Mitglieder behalten ihre Ressorts in den nächsten vier Jahren. Vizestadtpräsident wird Philipp Gemperle von der FDP.
Markus Schoch
Der Stadtrat Romanshorn ab 1. Juni: Tamara Wiedermann-Gambarte, Ursula Bernhardt, Stadtschreiberin Bettina Beck, Peter Eberle, Philipp Gemperle, Stadtpräsident Roger Martin, Melanie Zellweger, Roman Imhof, Christian Zanetti und Dominik Reis. (Bild: PD)

Der Stadtrat Romanshorn ab 1. Juni: Tamara Wiedermann-Gambarte, Ursula Bernhardt, Stadtschreiberin Bettina Beck, Peter Eberle, Philipp Gemperle, Stadtpräsident Roger Martin, Melanie Zellweger, Roman Imhof, Christian Zanetti und Dominik Reis. (Bild: PD)

Fast alles ändert ab dem 1. Juni im Romanshorner Stadtrat. Sieben der neun Mitglieder sind neu. Einzige Konstante neben einer dreiköpfigen Frauenvertretung und Stadtschreiberin Bettina Beck sind Peter Eberle (parteilos) und Melanie Zellweger (SVP), die seit 28 beziehungsweise fünf Jahren dabei sind und ihre Ressorts wie gewünscht behalten, heisst es in einer Mitteilung der Stadt. Eberle kümmert sich weiter ums Soziale und Zellweger um Ordnung und Sicherheit.

Stadtpräsident Roger Martin (parteilos) trägt zwar anders als sein Vorgänger auf dem offiziellen Foto der Stadt keine Krawatte, er wird aber für die genau gleichen Dinge zuständig sein wie David H. Bon. Zu den Aufgaben von Martin gehören unter anderem die Finanzen, die Stadtentwicklung, die Kultur- und Wirtschaftsförderung, die Informationspolitik und die Führung der Verwaltung.

Wofür die sieben Neuen zuständig sind

Philipp Gemperle (FDP) tritt in die Fussstapfen seines Parteikollegen Markus Fischer im Ressort Ortsplanung und Baurecht. Gleichzeitig wird der Informationschef der Stadt Wil Vizestadtpräsident von Romanshorn. Christian Zanetti (parteilos) übernimmt die Dossiers von Christoph Suter (parteilos) im Ressort Hoch- und Tiefbau. Dem Bereich Versorgung und Entsorgung nimmt sich Ursula Bernhardt (parteilos) an; ihr Vorgänger ist Patrik Fink von der FDP.

Dem Ressort Gesundheit steht in der nächsten Legislaturperiode Roman Imhof (parteilos) vor als Nachfolger von Käthi Zürcher (CVP). Freizeit und Sport werden die zentralen Themen von Tamara Wiedermann (CVP), die auf dem Stuhl von Petra Keel (parteilos) Platz nimmt. Die Weichen im Ressort Verkehr und Integration stellt ab kommendem Monat Dominik Reis (SVP) anstelle von Urs Oberholzer (Grüne).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.