Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Der Musikverein Tägerwilen ist schon fast bereit fürs Kantonale

Der Musikverein bot an seinen Unterhaltungskonzerten einen Querschnitt durch die vielfältige Literatur der Blasmusik.
Erwin Schönenberger
Dirigent Thomas Gmünder begleitet seinen Musikverein mit dem Alphorn. (Bild: Erwin Schönenberger)

Dirigent Thomas Gmünder begleitet seinen Musikverein mit dem Alphorn. (Bild: Erwin Schönenberger)

Einerseits ging es dem Musikverein Tägerwilen bei seinen Konzerten vom Wochenende darum, das Publikum mit viel eingängiger Blasmusik zu unterhalten. Andererseits ergriff der Verein aber auch die Gelegenheit, die beiden Wettstücke für das Kantonale Musikfest vor Publikum auszutesten. So kamen die vielen Besucher in den Genuss verschiedenster Arten von Blasmusik.

Unterhaltung mit Jung und Alt

Der erste Konzertteil war geprägt von den Auftritten des Musikvereins und seinem Nachwuchs, der zeigte, wie vielfältig die heutige Jugend für das Hobby Musik begeistert werden kann. Bei den «Young Tunes», die wie der Mu-sikverein Tägerwilen vom engagierten Dirigenten Thomas Gmünder geleitet werden, kamen neben den typischen Blasinstrumenten auch ein Cello, eine Gitarre und ein E-Piano zum Einsatz, und auch Thomas Gmünder unterstützte die kleine Schar mit seinen Einsätzen auf dem Waldhorn.

Besonders originell war aber der Start zum Konzert, bei dem der Musikverein Tägerwilen bei seinem Einmarsch in den Saal den «Tägerwiler-Marsch» ihres Dirigenten auf besondere Weise intonierte. Mit der «Griechischen Folksong-Suite» von Franco Cesarini wird der Verein im Juni die Jury am Kantonalen Musikfest zu überzeugen versuchen. Allerdings gelang diese Aufführung nicht in allen Teilen ganz nach Wunsch.

Überzeugend bis begeisternd dann aber das Udo Jürgens-Medley zum Abschluss des ersten Konzertteils. Im zweiten Konzertteil gelang alles nach Wunsch. Sogar das anspruchsvolle Aufgabenstück für das Kantonale Musikfest von Anfangs Juni in Kradolf-Schönenberg vermochte zu überzeugen. Dem Orchester gelang es recht gut, das spanische Flair im Stück «Como la Flor» von Mathias Wehr musikalisch darzustellen.

Der Dirigent am Alphorn

Viel Freude bereitete der Verein mit dem Schlussteil des gelungenen und abwechslungsreichen Konzerts. Im Pepe Lienhard-Medley zeigte Thomas Gmünder, dass er auch das Alphorn beherrscht. Gemütliche Melodien erklangen dabei ebenso wie fetzige Musik, zum Beispiel den Klängen von Les Humphries. Das Publikum erhielt als Zugabe das bekannteste romanische Wiegenlied Buna not, dorma bain.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.