Der Kids Cup in Kreuzlingen ist abgesagt, die Groppen bangen um die Ermatinger Fasnacht

Die Ausbreitung des Coronavirus zeigt auch in Kreuzlingen Folgen. Der Regionalfinal des UBS Kids Cup Team am 15. März ist abgesagt worden. Die Ermatinger Groppenfasnacht steht noch in der Schwebe. 

Stefan Böker
Hören
Drucken
Teilen
Enttäuschte Gesichter bei Peter Hammer, Yasmin Giger, Hans-Jürg Klein (oben) und Séverine Schindler, Nathalie Häberlin und Daniel Battistini (unten).

Enttäuschte Gesichter bei Peter Hammer, Yasmin Giger, Hans-Jürg Klein (oben) und Séverine Schindler, Nathalie Häberlin und Daniel Battistini (unten).

(Bild: Stefan Böker)

Zur Pressekonferenz hatten sich am Freitag fünf Mitglieder des OK’s versammelt, Leichtathletik-Star Yasmin Giger war extra aus Zug angereist. Als Hans-Jürg Klein dazu ansetzen wollte, den Ablauf der für den 15. März geplanten sportlichen Grossanlass zu beschreiben, liess Daniel Battistini die Katze aus dem Sack:

«Wir haben die Nachricht vor zehn Minuten erfahren. Alle Regionalfinals wurden abgesagt.»

Zugrunde liegt das bundesrätliche Verbot für Veranstaltungen mit über 1000 Personen. «Fast 550 Kinder und Jugendliche wären in die Dreispitzturnhalle gekommen, plus Eltern, Zuschauern und etwa 90 Helferinnen und Helfer», erklärte die sichtlich enttäuschte Séverine Schindler.

Die Teilnehmenden wären als Teams in den Disziplinen «Sprint», «Sprung», «Biathlon» und «Team-Cross» gegeneinander angetreten. Yasmin Giger hätte Autogramme gegeben. Seit November ist das OK, das sich aus Mitgliedern der Leichtathletikriege und des Geräteturnteams Tägerwilen zusammensetzt, mit den Vorbereitungen beschäftigt – die ganze Arbeit ist nun umsonst.

Besonders bitter: Das Verbot gilt bis 15. März. «Hysterie», kommentierte Klein den Entscheid. Trotzdem blicken die Organisatoren nach vorne. «Wir haben uns beworben, 2022 den Schweizer Final bei uns auszutragen», berichtete Nathalie Häberlin. «Zuletzt war der Final 2018 in Kreuzlingen. Wir sind zuversichtlich, dass das klappt.»

Die Groppenfasnacht Ermatingen in der Schwebe

Vom 18. bis 22. März soll dieses Jahr die letzte Fasnacht der Welt, die Ermatinger Groppenfasnacht, stattfinden. Doch auch sie ist derzeit wegen des Corona-Virus in der Schwebe. Obergropp Rico Thurnheer sagt, man sei sich der Problematik sehr bewusst. Derzeit liefen die Planungen und Vorbereitungen auf reduzierter Stufe weiter. Entscheiden werde man am kommenden Freitagabend, anlässlich der Generalversammlung des Groppenkomitees. Tägerwilen und Berlingen hätten zuletzt ihre Maskenbälle noch durchführen können, sagt Thurnheer. Doch gehe er von einer Verschärfung der behördlichen Richtlinie aus. Zur Debatte stünden eine Vollabsage oder auch eine Teilabsage, sodass der Fasnachtsabend «Gropp ’n’ Roll», der am Mittwoch und Freitag über die Bühne gehen soll, doch stattfinden kann. In diesem Jahr wäre in Ermatingen am Sonntag nur ein kleiner Umzug geplant, der grosse Groppenumzug, der rund 10000 Besucher anlockt, findet nur alle drei Jahre statt, zuletzt 2018. (ubr)

Mehr zum Thema