Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Der Kanton hält an der umstrittenen Bus-Route über den Bahnhof Steinebrunn fest

Er gewichtet das öffentliche Interesse höher als das Bedürfnis der Anwohner nach Ruhe und Sicherheit.
Markus Schoch
Der Bus fährt auf dem Weg zum Bahnhof und von dort zurück auf die Hauptstrasse über ein Wohnquartier. (Bild: Markus Schoch)

Der Bus fährt auf dem Weg zum Bahnhof und von dort zurück auf die Hauptstrasse über ein Wohnquartier. (Bild: Markus Schoch)

Trotz der Proteste der Anwohner wegen Mehrverkehr und den damit einhergehenden Emissionen sowie Sicherheitsbedenken krebst der Kanton nicht zurück. Nach Auswertung des Testbetriebs von Dezember 2018 bis Juni 2019 hat die Abteilung Öffentlicher Verkehr in Frauenfeld entschieden, die Busse der Linie 941 Amriswil–Arbon weiterhin über den Bahnhof Steinebrunn verkehren zu lassen.

Damit erhalten die Passagiere dort schlanke Anschlüsse an die S8 Richtung St. Gallen und in Amriswil an den Fernverkehr Richtung Weinfelden. Seit dem letzten Fahrplanwechsel können in Romanshorn die Anschlüsse von der S8 an die Intercity-Züge nicht mehr hergestellt werden. Seinen Entscheid begründet der Kanton wie folgt:

«In einer gesamtheitlichen Interessenabwägung beurteilt die Abteilung Öffentlicher Verkehr gute ÖV-Verbindungen Richtung St. Gallen und Weinfelden–Frauenfeld für grosse Teile der Bevölkerung gewichtiger als die Bedürfnisse der Anwohner an der Stationsstrasse und Olmishausenstrasse.»

Und weiter schreibt er in einer Mitteilung: «Selbstverständlich wird alles daran gesetzt, die Emissionen so gering wie möglich zu halten.» Die Gemeinde setze die Empfehlungen um, die sich im Rahmen der Sicherheitsüberprüfung ergeben hätten.

Dank einer Korrektur läuft es seit April besser

Die Erfahrungen im Testbetrieb mit täglich 70 Reisenden über Steinebrunn seien durchzogen gewesen, schreibt der Kanton in seiner Mitteilung.

«Die Anschlüsse konnten nicht genügend zuverlässig hergestellt werden.»

Dieses Problem ist mittlerweile gelöst: Seit April fahren die Busse nicht mehr über den Marktplatz Amriswil, womit das System besser funktioniert. «Für stabile Anschlüsse von der S8 an die Busse müssen die Wartefristen noch konsequenter eingehalten werden», heisst es in der Mitteilung weiter.

Der Kanton lädt zusammen mit den Autokursen Oberthurgau und der Gemeinde Egnach zu einer Informationsveranstaltung über die Linienführung des Busses 941 ein. Diese findet am Dienstag, 27. August, um 19.30 Uhr im Mehrzweckraum der Rietzelghalle statt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.