Der HSC Kreuzlingen verbarrikadiert sein Tor mit zwei Hünen

Fast zwei Meter messen die beiden neuen Torhüter des NLB-Handballclubs aus Kreuzlingen. Mit der Verpflichtung des Ungarn László Nahaj und des kosovarischen Nationalgoalies Haris Berisha unterstreichen die Thurgauer ihre Ambitionen in der zweithöchsten Liga. Zurück im Kader ist auch Marco Kappenthuler, ein 1,95 Meter grosser Feldspieler.

Markus Rutishauser
Drucken
Teilen
Der Kleinste dieses Trios ist 1,95 Meter gross (von links): László Nahaj, Marco Kappenthuler und Haris Berisha.

Der Kleinste dieses Trios ist 1,95 Meter gross (von links): László Nahaj, Marco Kappenthuler und Haris Berisha.

Bild: PD/Mario Gaccioli

Nach dem Abgang von Beco Perazic zum Ligakonkurrenten Fortitudo Gossau und der überraschenden Rückkehr von Joao Perez in seine brasilianische Heimat sah sich der HSC Kreuzlingen auf der Goalieposition zum Handeln gezwungen. Präsident Patrick Müller und Sportchef Alexander Mierzwa wurden auf der Suche nach Ersatz rasch fündig. Der 24-jährige, kosovarische Nationaltorhüter Haris Berisha wechselt vom Serienmeister KH Besa Famgas in die Schweizer NLB. Er bringt reichlich internationale Erfahrung mit. So stand der 1,97 Meter grosse Berisha in der Qualifikation zur EM 2020 als Nummer eins zwischen den Pfosten seines Nationalteams.

Auch dank seiner Paraden realisierte der Kosovo zu Hause gegen Israel einen historischen 27:24-Sieg und gegen Polen ein bemerkenswertes 23:23-Unentschieden. Gute Noten erhielt Berisha für seine Leistung auch bei der 17:28-Niederlage auswärts gegen den späteren EM-Fünften Deutschland. Mitentscheidend für seinen Wechsel in die Schweiz war die Tatsache, dass mit Spielmacher Valon Dedaj und Linkshänder Drenit Tahirukaj bereits zwei andere kosovarische Nationalspieler beim HSC Kreuzlingen unter Vertrag stehen.

Erfahrung in Europacup und Bundesliga gesammelt

Überaus routiniert ist der ungarische Goalie László Nahaj. Der 32-Jährige bringt Europacup-Erfahrung mit seinem Stammverein DKSE-Airport Debrecen mit und hat sein Können auch schon in der zweiten deutschen Bundesliga beim SV Alfeld unter Beweis gestellt. Mit seinen 1,99 Metern bringt Nahaj Gardemasse mit. Beide neuen Torhüter werden vom ehemaligen ungarischen Nationalspieler Pal Kenyeres betreut.

Sowohl Berisha wie auch Nahaj unterschrieben in Kreuzlingen für ein Jahr plus gegenseitiger Option. «Grundsätzlich haben beide Seiten signalisiert, dass man an einer längerfristigen Lösung interessiert ist», sagt HSCK-Präsident Müller.

Nach Schulterverletzung wieder voll motiviert

Nach einem Jahr Unterbruch kehrt zudem der Linkshänder Marco Kappenthuler ins NLB-Kader der Kreuzlinger zurück. Der 25-Jährige gehörte der Aufstiegsmannschaft an, musste dann aber aufgrund einer Schulterverletzung kürzertreten. Umso motivierter hat der 1,95-Meter-Hüne die Vorbereitung auf die kommende Saison 2020/21 in Angriff genommen. In dieser soll er insbesondere in der Abwehr mit seiner physischen Präsenz eine wichtige Stütze sein.

Damit sind die Transferaktivitäten des HSC Kreuzlingen für die NLB-Saison 2020/21 abgeschlossen. Das neue Trainerduo Werner Bösch (Cheftrainer) und Marcel Briegmann (Co-Trainer) kann damit mit einem Grossteil des bisherigen Kaders weiterarbeiten und dazu beitragen, den einzigen NLB-Handballclub aus dem Thurgau in der zweithöchsten Liga zu etablieren.

Der Saisonstart ist am Wochenende des 5./6. September geplant, wobei der HSC Kreuzlingen am Sonntag in der Egelsee-Halle auf die GS/Kadetten Espoirs Schaffhausen trifft.

Mehr zum Thema

HSC Kreuzlingen nimmt die Top vier ins Visier

Die Coronakrise tangiert auch die Kaderplanung des HSC Kreuzlingen. Das NLA-Team der Frauen erfährt im Hinblick auf die Saison 2020/21 ein paar Änderungen. Komplett ist es noch nicht - auch, weil die aktuelle Situation ein paar Hürden bereithält.
Matthias Hafen