Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

HC-Thurgau-Goalie Nicola Aeberhard: Der Hexer der Stunde

Den HC La Chaux-de-Fonds brachte Nicola Aeberhard zuletzt zweimal zur Verzweiflung. Dasselbe hat der 24-jährige Eishockeytorhüter am Freitag um 19.45 Uhr im Schluefweg mit Kloten vor. Doch wer ist der Mann hinter der weissen Maske?
Matthias Hafen
In seiner Karriere gewann Nicola Aeberhard erst dreimal gegen La Chaux-de-Fonds, dafür dreimal mit 1:0. (Bild: Mario Gaccioli, Weinfelden, 6. Oktober 2019)

In seiner Karriere gewann Nicola Aeberhard erst dreimal gegen La Chaux-de-Fonds, dafür dreimal mit 1:0. (Bild: Mario Gaccioli, Weinfelden, 6. Oktober 2019)

Goaliemasken sind im modernen Eishockey Kunstwerke. Die Torhüter lassen sich das Besprayen einiges kosten, drücken mit den Farben und Bildern auf ihrem Kopfschutz einen Teil ihrer Persönlichkeit aus. Nicola Aeberhard tanzt diesbezüglich aus der Reihe. Sein weisser Helm, ohne Bilder, ohne Farben, ist dennoch ein Statement. Der introvertierte 24-Jährige hält seine Persönlichkeit gerne hinter der Maske verborgen.

Der Goalie des HC Thurgau ist fokussiert wie ein Profi. Nicht nur auf dem Eis, auch im Interview fängt er die Fragen wie ein Puck mit dem Handschuh, dreht sie einmal darin, um zu überlegen, und wirft die Antwort dann kurz und einsilbig zurück. Wohler fühlt sich Aeberhard auf dem Eis. Zwischen den Pfosten. Dort, wo er zuletzt mit zwei aufeinanderfolgenden Shut-outs gegen La Chaux-de-Fonds von sich reden machte.

«Er muss einen Ruhepuls von 45 Schlägen haben»

Beim HC Thurgau ist Aeberhard der Mann der Stunde – wie schon im Playoff des vergangenen Frühjahrs, als er massgeblich zum grössten Erfolg des Clubs seit 21 Jahren beigetragen hat. In dieser Saison ist die Nummer 30, die schon 2015/16 18 Spiele für den HCT absolviert hat, seit mittlerweile sechs Dritteln unbezwungen. Geht es nach Aeberhard, kann es im Auswärtsspiel vom Freitag um 19.45 Uhr gegen Kloten so weitergehen. Prahlen würde er mit seiner guten Leistung nie. «Ein Shut-out ist immer auch der Verdienst der ganzen Mannschaft», sagt er bescheiden. «Wird vor einem die Arbeit nicht gemacht, kann kein Goalie hexen.»

Das grosse Plus des Bülachers, der die Juniorenzeit beim EHC Kloten verbracht hat, ist seine aussergewöhnliche Ruhe. Die hat er in sich und strahlt sie auch aus. Innerhalb der Mannschaft macht der Scherz die Runde, dass Aeberhard einen Ruhepuls von 45 Schlägen pro Minute haben muss. Durchschnittlich liegt der Ruhepuls eines gesunden Erwachsenen bei 60 bis 90 Schlägen. Den HCT-Goalie kann nichts erschüttern. Diese Erfahrung hat auch Trainer Stephan Mair gemacht: «Wenn man ihn lobt, sagt er nur ‘Ja, gut’. Wenn man ihn tadelt, sagt er auch ‘Ja, gut’.»

Beim HC Thurgau teilt Aeberhard den Nummer-1-Posten mit dem aktuell verletzten Janick Schwendener. «Das hat den Vorteil, dass ich in jedem Training beweisen muss, dass ich spielen will», sagt der frühere Junioren-Nationalgoalie. «Auch ist die Verantwortung so auf zwei Goalies verteilt.» Klar bedeute das Tandem mit Schwendener auch, dass er nicht immer spielen könne. «Aber das ist in der heutigen Zeit sowieso nicht mehr realistisch.» Den Fortschritt, den er nach Stationen in Martigny (NLB) und Neuenburg (1. Liga) beim HCT erzielt hat, will Aeberhard nicht als Durchbruch sehen. «Als Goalie nützt dir ein starkes Playoff oder eine gute Saison nicht viel. Auf dieser Position ist noch vielmehr als sonst Konstanz gefragt.» Daran gelte es weiterzuarbeiten.

Der Bücherwurm mag Krimis und Thriller

Sich selber bezeichnet Aeberhard als zurückhaltend und zuverlässig – auf wie neben dem Eis. Der Fan des FC Barcelona verfolgt den internationalen Fussball leidenschaftlich. Im Sommer schwingt er sich gerne aufs Rennrad. Um sich ein zweites Standbein aufzubauen, studiert «Aebi» an der Fernfachhochschule Regensdorf Wirtschaft. Daneben verschlingt der Zürcher Krimis und Thriller. Eine Leidenschaft, die er mit seinem Vater teilt. «So werden die Bücher wenigstens zweimal gebraucht, bevor sie im Regal verstauben», sagt Aeberhard. Sein feiner Humor ist so versteckt wie seine Persönlichkeit auf der Goaliemaske. Doch beides ist vorhanden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.