Der HC Thurgau steigt am 2. Oktober mit einem Heimspiel in die Saison 2020/21

Der Saisonstart im Schweizer Eishockey wurde coronabedingt um zwei Wochen verschoben. Nicht nur das: Die Stehplatzrampe in der Eishalle Güttingersreuti wird für die Swiss-League-Spiele in eine Sitzplatztribüne umfunktioniert.

Matthias Hafen
Drucken
Teilen
Trotz der Verschiebung des Saisonstarts um zwei Wochen hält der HC Thurgau seinen Trainingsbetrieb aufrecht. Für die Swiss-League-Saison 2020/21 wird die Stehplatzrampe der Eishalle Güttingersreuti (im Hintergrund) in eine Sitzplatztribüne umgewandelt. Das, um den Corona-Schutzmassnahmen gerecht zu werden.

Trotz der Verschiebung des Saisonstarts um zwei Wochen hält der HC Thurgau seinen Trainingsbetrieb aufrecht. Für die Swiss-League-Saison 2020/21 wird die Stehplatzrampe der Eishalle Güttingersreuti (im Hintergrund) in eine Sitzplatztribüne umgewandelt. Das, um den Corona-Schutzmassnahmen gerecht zu werden.

Mario Gaccioli

Nun steht es fest: Der HC Thurgau startet am Freitag, 2. Oktober, mit einem Heimspiel gegen die GCK Lions in die Coronasaison 2020/21. Wenn die Mannschaft von Trainer Stephan Mair an jenem Abend die Zürcher Junglöwen empfängt, werden in der Weinfelder Eishalle Güttingersreuti nur Sitzplätze zugelassen sein. So sehen es die Schutzmassnahmen vor, welche die Klubs der National League und Swiss League an einer ausserordentlichen Ligaversammlung am Freitag verabschiedet haben. Gästefans sind im kommenden Winter ebenfalls nicht zugelassen.

Zu wie viel Prozent die «Gütti», das Heimstadion des HCT, in der Saison 2020/21 letztlich ausgelastet werden kann, liegt im Ermessen der kantonalen Behörden, die die Swiss-League-Spiele in Weinfelden aufgrund der Coronapandemie bewilligen müssen. Ligadirektor Denis Vaucher und der Bundesrat sprechen sich jedoch für eine schweizweit einheitliche Lösung aus, die für alle Klubs und für die Dauer der gesamten Saison zur Anwendung kommen soll.

Holzboden soll als Sitzunterlage dienen

Mit durchschnittlich 1428 Zuschauern (Regular Season 2019/20) werden die Massnahmen beim HC Thurgau nicht so einschneidend sein wie in anderen Stadien der Swiss League. Die grösste Änderung wird die Stehplatzrampe betreffen, die in eine Sitzplatztribüne umgewandelt wird. Schalensitze werden dafür keine installiert. «Weil dort ein Holzboden verlegt ist, können wir den als Sitzunterlage nutzen», sagt HCT-Geschäftsführer Thomas Imhof. Die Plätze werden direkt auf den Stufen beschriftet.

«Wir müssen praktische Lösungen finden, damit die Übung vom finanziellen Aufwand her noch Sinn macht.»

Noch ist offen, ob auf der bisherigen Sitzplatztribüne trotz genereller Maskentragpflicht im Stadion Schalensitze frei bleiben müssen. Möglich also, dass Inhaber von Sitzplatzabonnements umplatziert werden müssen. «Aus diesem Grund konnten wir die Saisonkarten noch nicht verschicken», sagt HCT-Geschäftsführer Imhof.

Patrick Parati und der HC Thurgau steigen neu Anfang Oktober in die Saison.

Patrick Parati und der HC Thurgau steigen neu Anfang Oktober in die Saison.

Mario Gaccioli

Testspiel vom Dienstag findet nicht statt

Weil der Meisterschaftsstart im Schweizer Eishockey von ursprünglich Mitte September auf Anfang Oktober verschoben wurde, passt der HC Thurgau auch sein Vorbereitungsprogramm an. Das Testspiel vom kommenden Dienstag in Weinfelden gegen Ligakonkurrent Olten findet neu am Dienstag, 22. September, statt. Weitere Anpassungen werden folgen. Den bereits gestarteten Trainingsbetrieb auf dem Eis will der HCT hingegen wie geplant aufrechterhalten.

Die erste Runde des Swiss Ice Hockey Cup, die ursprünglich auf die Wochentage unmittelbar vor dem Meisterschaftsstart eingeplant war, wird neu am Wochenende des 3./4. Oktober ausgetragen. Der HC Thurgau bestreitet seine Partie vor heimischem Publikum gegen den Ligakonkurrenten EHC Kloten am Sonntag, 4. Oktober. Logischerweise würde dann die Cup-Partie der Pikes Oberthurgau (1. Liga) gegen den HC Lugano aus der National League am Samstag, 3. Oktober, stattfinden. Diesbezüglich liegen aber noch keine Informationen vor. Am 3. Oktober steht für die Pikes noch immer die vierte 1.-Liga-Runde auswärts gegen den EHC Wetzikon im Programm.