Der HC Thurgau hat in Langenthal etwas vor

Im ersten Spiel nach der Nationalmannschaftspause gastiert der HC Thurgau am Dienstag um 20 Uhr im Oberaargau. Wieder mit dabei ist Stürmer Patrick Brändli.

Matthias Hafen
Merken
Drucken
Teilen
Rapperswil-Jonas Leihgabe Léonardo Fuhrer (ganz vorne) gehört auch nach der Nationalmannschaftspause zum Kader des HC Thurgau. (Bild: Mario Gaccioli, Weinfelden, 2. Dezember 2018)

Rapperswil-Jonas Leihgabe Léonardo Fuhrer (ganz vorne) gehört auch nach der Nationalmannschaftspause zum Kader des HC Thurgau. (Bild: Mario Gaccioli, Weinfelden, 2. Dezember 2018)

Es sind keine schönen Erinnerungen, die der HC Thurgau an die Eishalle Schoren hegt. Am Sonntag, 28. Oktober, im ersten Aufeinandertreffen in Langenthal, kassierten die Ostschweizer eine empfindliche 0:5-Niederlage. Empfindlich deshalb, weil der HCT seinem Gegner die ganze Zeit hinterherlief und nicht einmal in die Nähe eines Torerfolgs kam. Die clubeigenen Chronisten schrieben damals von «einem Auftritt, der Fragen aufwirft».

Diesen Dienstag reist der HC Thurgau erneut nach Langenthal, wo um 20 Uhr das dritte Aufeinandertreffen mit den Oberaargauern angepfiffen wird. Viele Fragen vom Oktober sind beantwortet. Die Thurgauer sind mittlerweile deutlich stabiler, reihten in den vergangenen Wochen zuerst drei Siege aneinander, später nochmals vier Siege. Nur gegen Langenthal hat’s noch nicht geklappt. Auch das Heimspiel vom 18. November ging verloren, mit 1:3.

Fuhrer bleibt bis Weihnachten

Positive Nachrichten gibt es für den HC Thurgau aus personeller Sicht. Rapperswil-Jonas Leihgabe Léonardo Fuhrer wird vorerst bis Weihnachten beim Tabellensiebten aus Weinfelden bleiben – und wohl auch darüber hinaus. Zudem kehrt fürs Auswärtsspiel in Langenthal der zuletzt verletzte Patrick Brändli zurück in die Aufstellung. Stürmerkollege Jan Vogel hat am Montag ebenfalls wieder mit der Mannschaft trainiert. Ob er am Dienstagabend schon wieder zum Einsatz kommt, ist jedoch offen. Simon Seilers Schnittwunde, die sich der Verteidiger vor der Nationalmannschaftspause zugezogen hat, ist ausgeheilt. Flügelstürmer Eric Arnold wird wegen einer Hirnerschütterung weiterhin fehlen.

Langenthal ist angeschlagen

Dem SC Langenthal kam die zehntägige Meisterschaftspause gerade recht. Der Tabellendritte ist nach zwei Derbyniederlagen gegen Olten und den verletzungsbedingten Ausfällen der Teamstützen Dario Kummer, Nico Dünner, Stefan Tschannen und Toms Andersons angeschlagen. Kummer und Dünner fallen sicher für längere Zeit aus. Doch auch sportlich lief es zuletzt nicht mehr rund. Aus den vergangenen sechs Partien resultierten für den SCL fünf Niederlagen – allerdings alle gegen Topteams der Swiss League.