Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Der HC Thurgau hält Ausschau nach zwei Spielern

Für die Saison 2019/20 hat der Swiss-League-Club aus Weinfelden schon fast sein ganzes Kader zusammen. Noch fehlt ein gestandener Verteidiger und ein erfahrener Stürmer. Auf den Ausländerpositionen zeichnet sich einmal mehr ein Wechsel ab.
Matthias Hafen
Kenny Ryan (links) und Cody Wydo: Die beiden Amerikaner begeisterten das Thurgauer Publikum in dieser Saison in ähnlichem Mass wie ein Jahr zuvor Cam Braes und Jaedon Descheneau. (Bild: Mario Gaccioli, Weinfelden, 6. August 2018)

Kenny Ryan (links) und Cody Wydo: Die beiden Amerikaner begeisterten das Thurgauer Publikum in dieser Saison in ähnlichem Mass wie ein Jahr zuvor Cam Braes und Jaedon Descheneau. (Bild: Mario Gaccioli, Weinfelden, 6. August 2018)

So früh war der HC Thurgau noch selten dran, wenn es um die Zusammenstellung des Kaders ging. Der zunehmende Erfolg in den vergangenen Jahren führte dazu, dass die Ostschweizer mit zahlreichen Schlüsselspielern schon vorzeitig die Verträge verlängern konnten. Die zwei Goalies, sieben Verteidiger sowie neun Stürmer stehen für die Saison 2019/20 bereits unter Vertrag. In den kommenden Tagen und Wochen finden zudem Gespräche mit dem NLA-Partnerteam Rapperswil-Jona statt, in denen der Austausch von Spielern diskutiert wird.

Trotz dieser gut funktionierenden Partnerschaft will der HC Thurgau auch im kommenden Winter möglichst auf eigenen Beinen stehen, hält deshalb noch konkret Ausschau nach einem Verteidiger und einem Stürmer. Die Personalie in der Defensive könnte schon in diesen Tagen gelöst werden, dann nämlich, wenn mit Sami El Assaoui eine Übereinkunft für eine weitere Saison gefunden wird. Gemäss Geschäftsführer Patrick Bloch hat der HCT grundsätzlich Interesse an einer Weiterverpflichtung.

Patrick Brändli praktisch schon unter Vertrag

Fragt sich nur, ob El Assaoui die gleichen Absichten hat. Der routinierte Walliser könnte eine Option für den Liganeuling aus der MySports League sein – egal, ob Sierre oder Valais Chablais, also Martigny, aufsteigen wird. Beide Clubs stammen aus El Assaouis Heimat. Zudem liebäugelt der 27-Jährige noch immer mit einem Engagement in der NLA.

Patrick Brändli (ganz links) ist für den HC Thurgau ein wichtiger Faktor auf der Center-Position. Die Verlängerung seines Vertrags dürfte nur noch Formsache sein. (Bild: Mario Gaccioli, Weinfelden, 2. Oktober 2018)

Patrick Brändli (ganz links) ist für den HC Thurgau ein wichtiger Faktor auf der Center-Position. Die Verlängerung seines Vertrags dürfte nur noch Formsache sein. (Bild: Mario Gaccioli, Weinfelden, 2. Oktober 2018)

Im Fall von Center Patrick Brändli scheinen sich die beiden Parteien bereits gefunden zu haben. Seine Vertragsverlängerung dürfte nur noch Formsache sein. Hingegen wird Eric Arnold keinen neuen Vertrag beim HCT erhalten. Wie es mit dem dritten Goalie Tim Bertsche und Alain Bahar weitergeht, ist völlig offen.

Wydos Weg führt wohl nach Deutschland

Was die beiden Ausländer angeht, so stehen die Zeichen erneut auf Abschied. Cody Wydo wurde im Playoff mehrfach von Scouts aus der DEL beobachtet. Der 28-jährige Amerikaner, der gegen Ende der Saison zu Hochform auflief, dürfte dort ein Salär bekommen, mit dem HC Thurgau nicht mehr mithalten kann und will. Kenny Ryan scheint nicht zuletzt aufgrund seines fahlen Auftritts im Playoff weniger begehrt sein auf dem Markt – auch beim HCT. Angeblich überlegt sich der 27-jährige Amerikaner aber ohnehin, in die Vereinigten Staaten zurückzukehren.

Was die womöglich letzte Schweizer Neuverpflichtung in der Offensive angeht, so lässt sich Thurgau Zeit dafür. Eine Option könnte Stefan Mäder sein. Der 28-jährige Center ist beim Ligakonkurrenten Olten nicht mehr erwünscht, würde mit seinen 1,90 m und fast 100 kg aber für viel Wasserverdrängung sorgen vor dem gegnerischen Tor.

Die Saison 2018/19 muss gefeiert werden

Am Freitagabend gibt es die Möglichkeit, Trainer Stephan Mair nochmals vor Glück hüpfen zu sehen. Der HC Thurgau lädt ab 18.30 Uhr im Thurgauer Dörfli bei der Eishalle Güttingersreuti in Weinfelden zur Saisonschlussfeier. In einem Videozusammenschnitt sollen nochmals die besten Momente der abgelaufenen Saison gefeiert werden, die erst im Playoff-Halbfinal gegen Qualifikationssieger La Chaux-de-Fonds endete. Nebst dem emotionalen Saisonrückblick gehört auch in diesem Jahr die Versteigerung der originalen Spielertrikots zum Programm. Vom HC Thurgau wird voraussichtlich die gesamte Mannschaft inklusive Partnerspieler von Rapperswil-Jona anwesend sein. (mat)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.