Der Fischerverein Weinfelden schafft neuen Lebensraum für Wassertiere in der Thur

Mitglieder des Fischervereins Weinfelden haben mehrere Bäume in der Thur verankert. Sie bieten den Fischen nun Schutz und Schatten.

Drucken
Teilen
Mitglieder des Fischervereins verankern Bäume in der Thur.

Mitglieder des Fischervereins verankern Bäume in der Thur.

Bild: PD

(red) Die Thur zwischen Weinfelden und Amlikon bietet den Fischen mit ihrem eintönigen Längs- und Querschnitt wenig Strömungsvielfalt, kaum Verstecke und nur wenige Schattenplätze für Wassertiere. Der Fischerverein Weinfelden hat deshalb an den vergangenen zwei Wochenenden Raubäume in die Thur eingebaut.

15 Fischer halfen mit, die 44 Raubäume in der Thur unterhalb von Bussnang einzubringen und mit Armierungseisen am Flussgrund zu befestigen. Als Werkzeuge dienten den Helfern eine Seilwinde, ein Druckluft-Kompressor sowie eine Motor-Pfahlramme.

Unterstützung aller beteiligten Stellen

«Das Projekt war nur möglich dank einer sehr guten Zusammenarbeit mit allen involvierten Stellen beim Kanton, der Gemeinde, den Landbesitzern, Pächter und weiteren Unterstützern», schreibt Michael Guhl, Kassier des Fischervereins Weinfelden, in einer Mitteilung.

«Der Fischereiverein stiess bei allen Stellen, wie auch bei den Lieferanten von Bäumen, Eisen und anderem Werkzeug auf sehr grosse Unterstützung.»

Nebst den Raubäumen ins Wasser setzten die Helfer auch noch junge Weiden entlang des Ufers. Weitere Bäume zur Bepflanzung werden später noch von der Pro Natura gepflanzt. Der Verband beteiligt sich auch finanziell an der Aktion.