Der Ekkharthof bezieht in Kreuzlingen seine Aussenstelle

Die Anwohner rund um das ehemalige Hotel Bahnhof Post haben neue Nachbarn.
Die aufgestellten Bewohner der temporären Aussenstelle des Ekkharthofs bringen Leben ins Quartier.

Desirée Müller
Merken
Drucken
Teilen
Die Bewohner töpfern am Tag der offenen Tür im ehemaligen Hotel Bahnhof Post mit den Besuchern. (Bild: Andrea Stalder)

Die Bewohner töpfern am Tag der offenen Tür im ehemaligen Hotel Bahnhof Post mit den Besuchern. (Bild: Andrea Stalder)

Ob weisser Anzug oder Hemd mit Fliege – die Bewohnerinnen und Bewohner der Aussenstelle des Ekkharthofs haben sich am Samstag für ihre Besucher richtig in Schale geworfen. Stolz präsentieren sie am Tag der offenen Tür ihr neues Zuhause, das sie im Hotel Bahnhof Post gefunden haben.

Beatrice Sager ist eine der Bewohnerinnen. Sie führt ihre Bekannte ganz begeistert durch die Räumlichkeiten.

«Oh ja, meine Minibar ist übrigens leer»

sagt sie im Vorbeigehen mit einem verschmitzten Lächeln zu Gruppenleiterin Jeannine Dubas.

Mehr Abwechslung mitten in der Stadt

«Für einige ist es wie ein ganz langes Ferienlager in einem Hotel», erklärt Dubas und lächelt zurück. Beatrice Sager gefällt es hier. «Wir gehen am Morgen Brötchen in der Bäckerei holen und einmal waren wir sogar im Kino», sagt sie und hält sich verlegen die Hand vor dem Mund. Vom Hauptstandort in Lengwil aus sind solche Ausflüge jeweils lange im Voraus zu planen. «Hier können wir einfach zur Türe raus und sind mitten im Geschehen», sagt Jeannine Dubas.

Die ehemalige Gaststube des Hotels wird zum Aufenthaltsraum für die Bewohner. (Bild: Andrea Stalder)

Die ehemalige Gaststube des Hotels wird zum Aufenthaltsraum für die Bewohner. (Bild: Andrea Stalder)

Jürg Bregenzer, Leiter des Ekkharthofs, stösst zu der kleinen Gruppe. Es freut ihn, dass es den Bewohnerinnen und Bewohnern gefällt am neuen Ort. «Wir würden uns wünschen, fix einen Standort in der Stadt zu haben», sagt er. Die Ruhe und die Natur in Lengwil seien jedoch auch sehr wertvoll für die Bewohnerinnen und Bewohner.

«Viele gehen alleine spazieren. Das ist hier nur in Begleitung möglich, da sie Strassenverkehr nicht gewohnt sind.»

Doch das scheint die Menschen nicht weiter zu stören. Beatrice Sager freut sich stets über die erlebnisreichen Ausflüge mit Jeannine Dubas als Begleiterin. Viele lieben es auch, einfach am Fenster zu sitzen und die Autos und Menschen am Bahnhof zu beobachten. «Das ist sehr spannend», sagt ein Bewohner.

Anwohnerin freut sich über die neuen Nachbarn

Sabine Genton betritt das Hotel und verschafft sich einen Überblick, bevor sie ihre Jacke auszieht. Sie ist begeistert von ihren neuen Nachbarn. «Ich wohne gleich nebenan und bekomme viel vom bunten Treiben mit», sagt die Kreuzlingerin. Auf der Strasse und am Bahnhof begegnet sie oft den Bewohnern und freut sich jedes Mal.

«Ich finde es wunderbar, dass diese lieben Menschen nun mitten in Kreuzlingen leben.»

Bewohner Mark umarmt jeden Neuankömmling, möchte wissen, wie es einem geht und ob es einem hier gefällt. «Ich mag ihre liebenswerte, offene Art. Eine wirkliche Bereicherung für unser Quartier», sagt Genton.

Übergangslösung während des Umbaus

Am Hauptstandort des Ekkharthofs in Lengwil wird aktuell das Erwachsenenwohnheim umgebaut. Für die zwei betroffenen Wohngruppen musste temporär eine andere Wohnlösung gefunden werden. Ursprünglich war geplant, während der Bauarbeiten eine Aussenstelle im Blindenzentrum Landschlacht einzurichten. Nach der Schliessung des Blindenzentrums war die Vereinbarung hinfällig und es musste kurzfristig eine andere Unterbringung gesucht werden. Diese wurde mitten in der Stadt im ehemaligen Hotel Bahnhof Post gefunden. Die Bewohnerinnen und Bewohner haben die Hotelzimmer bezogen und schätzen den Austausch mit der Bevölkerung. Die Bauarbeiten in Lengwil dauern etwa ein Jahr. Danach ist der Umzug zurück nach Lengwil geplant.