Der Chor ist ein Stück Heimat

Vor 55 Jahren riefen Italiener den Coro Tricolore ins Leben. Seither hat sich vieles verändert. Nur nicht die starke Verbundenheit mit Italien. Jetzt feiern sie Jubiläum.

Rita Kohn
Merken
Drucken
Teilen
Freuen sich aufs Fest: Vorstandsmitglieder Carmine Moscillo, Claudia Diethelm, Isabella Calderaro und Nino Miragliotta. (Bild: Rita Kohn)

Freuen sich aufs Fest: Vorstandsmitglieder Carmine Moscillo, Claudia Diethelm, Isabella Calderaro und Nino Miragliotta. (Bild: Rita Kohn)

Heimweh? Nein, das ist es nicht, das die Mitglieder des Coro Tricolore prägt. Die Verbundenheit mit Italien ist zwar nach wie vor der Boden, auf dem das Vereinsleben blüht. «Wir haben unsere Wurzeln in den verschiedensten Regionen von Italien», klärt Claudia Diethelm auf und Isabella Calderaro nickt dazu. Sie ist schon seit vielen Jahren Mitglied des Chors. «Seit ich ein Kind war», sagt sie mit einem fröhlichen Lachen. Damals war es fast selbstverständlich, in den Kinderchor einzutreten und später zum Erwachsenenchor zu wechseln.

Seit kurzer Zeit gibt es den Kinderchor nicht mehr. Es sei der Lauf der Zeit, sagt Isabella Calderaro mit leisem Bedauern. Die Auflösung des Kinderchors hat dem Coro Tricolore nochmals ein paar Mitglieder beschert. «Wir sind ein altersmässig gut durchmischter Chor», sind sich die Mitglieder einig. Immer wieder finden Menschen mit italienischen Wurzeln zum Chor – und hin und wieder auch andere. «Wir sind offen für neue Mitglieder», sagen die Vorstandsmitglieder, die an diesem Abend zusammengekommen sind, um noch einige Details der grossen Jubiläumsfeier zu besprechen.

Das Pentorama mit einem Stück Italianità füllen

Bis jetzt blieben die Feste des Coro Tricolore im kleineren Rahmen, obwohl die italienische Lebensfreude stets Gäste anzog und für Begeisterung sorgte. Jetzt haben die Chormitglieder ganz andere Pläne. Ein grosses Fest im Pentorama soll es werden. «Wir haben ja viel Grund zum Feiern», sind die Vorstandsmitglieder überzeugt und freuen sich auf den nächsten Samstag, 27. Oktober. «Wer schon mal bei uns an einer Feier war, der weiss, dass es ein Stück Italianità sein wird», sagt Isabella Calderaro.

Grosses Jubiläumsfest

Am kommenden Samstag, 27. Oktober, feiert der Coro Tricolore im Pentorama sein 55-jähriges Bestehen mit einem fröhlichen Fest. Um 17.30 Uhr ist Türöffnung, ab 18 Uhr gibt es Vorträge verschiedener Chöre aus der Region. Ab 22 Uhr gibt es dann Musik, Tanz und Barbetrieb. Der Eintritt ist frei, es sind alle Interessierten herzlich eingeladen. (rk)

Das bezieht sich aber nur zum Teil auf die Darbietungen. Zwar wird der Coro Tricolore zeigen, was er zu bieten hat. Das ist nicht wenig. Immer wieder konnte der in Amriswil stationierte italienische Chor überzeugen. Wenn es zu einem Wettkampf ging, kam der Chor fast ausnahmslos mit einem vorderen Platz nach Hause. «Leider gibt es nicht mehr so viele Wettbewerbe», bedauert Isabella Calderaro. Erst 2020 wird der nächste anstehen.

Gesungen wird beim Coro Tricolore italienisch, wie Claudia Diethelm versichert. Anders bei den meisten Gastchören, die am Samstag im Pentorama auftreten werden: GospelChor Romanshorn; Castello Sänger, Heimatchörli Amriswil; Capella Vocale Ostschweiz und Irene Pulvers Klangfabrik. Einen Eindruck aus der italienischen Schweiz bringt der Corale Pro Ticino San Gallo nach Amriswil.

Es soll ein Fest für alle werden

Eintritt verlangt der Coro Tricolore zum Jubiläumsfest nicht. Und das, obwohl nebst den Auftritten der Chöre die Band Pianobeat für Unterhaltung sorgen wird. Zudem werden zahlreiche Köstlichkeiten angeboten.