Shorthander wirft HC Thurgau aus der Bahn

Ein Gegentreffer in Überzahl bremst den HC Thurgau im Heimspiel gegen den HC La Chaux-de-Fonds entscheidend. Am Ende resultiert eine 1:4-Niederlage, die bereits sechste im achten Spiel der Saison.

Matthias Hafen
Drucken
Teilen
Michael Loosli (Mitte) sorgt vor Chaux-de-Fonds-Goalie Christophe Bays für Gefahr. Nach einer starken Thurgauer Startphase drehte die Partie. (Bild: Mario Gaccioli)

Michael Loosli (Mitte) sorgt vor Chaux-de-Fonds-Goalie Christophe Bays für Gefahr. Nach einer starken Thurgauer Startphase drehte die Partie. (Bild: Mario Gaccioli)

Die Ausgangslage war verheissungsvoll und hatte erst noch eine schadenfreudige Komponente: Mit einem Sieg im TV-Spiel gegen La Chaux-de-Fonds wäre dem HC Thurgau in der Tabelle der Sprung über den Trennstrich gelungen. Gleichzeitig wäre der NLA-Absteiger Kloten aus den Playoff-Rängen gerutscht. Weinfelden hätte am Mittwochabend also zum Ort werden können, in dem die Lunte gezündet wird, die den Baum in der Flughafenstadt zum Brennen bringt. Doch so weit kam es nicht. Die Thurgauer verloren 1:4 gegen einen effizienten HC La Chaux-de-Fonds, der nach Verlustpunkten schon vor dem Spiel im Thurgau Leader der Swiss League war.

Drei Grosschancen in den ersten Minuten

Der HCT fiel zurück in alte Muster. Er legte einen Blitzstart hin und hätte nach vier Minuten bereits 3:0 führen können. Hätte. Denn Kenny Ryan, Michael Loosli und Lars Frei vergaben ihre Grosschancen, wurden von einem starken Christophe Bays im Gästetor gestoppt. Der Aufwand, den die Thurgauer zu Beginn der Partie betrieben, war immens, der Ertrag erdenklich klein. 17:7 betrug das Schussverhältnis nach den ersten 20 Minuten – zu Gunsten des HCT. 0:2 lautete das Resultat. Alain Miéville und der Amerikaner Tim Coffman hatten die wenigen Möglichkeiten der Chaux-de-Fonniers in Tore umgemünzt.

Besonders bitter für die Thurgauer war das 0:2, das sie in Überzahl kassierten. Im Powerplay waren sie unverhofft nochmals an den Puck gekommen, gaben ihn aber gleich wieder her. So kam Coffman zu einer Eins-gegen-eins-Situation mit Sami El Assaoui, tänzelte den HCT-Verteidiger gekonnt aus und düpierte auch noch Goalie Janick Schwendener.

Das Heimspiel des HC Thurgau gegen den HC La Chaux-de-Fonds wurde vom Fernsehsender MySports live aus der Weinfelder Güttingersreuti übertragen. Im Bild sind Moderator Lars Nay (links) und Experte Urban Leimbacher zu sehen. (Bild: Mario Gaccioli)

Das Heimspiel des HC Thurgau gegen den HC La Chaux-de-Fonds wurde vom Fernsehsender MySports live aus der Weinfelder Güttingersreuti übertragen. Im Bild sind Moderator Lars Nay (links) und Experte Urban Leimbacher zu sehen. (Bild: Mario Gaccioli)

Dass eine einzelne Aktion das Spiel stark beeinflussen kann, erfuhren die Thurgauer dann auch noch im positiven Sinn. Als sich das Mitteldrittel dem Ende zuneigte, wurden mit dem Kanadier Brett Cameron und Adam Hasani gleich zwei Chaux-de-Fonniers auf die Strafbank geschickt. Die 77 Sekunden in doppelter Überzahl nutzte der US-Amerikaner Ryan zum 1:2-Anschlusstreffer für den HC Thurgau.

Individuelle Fehler beenden das Zwischenhoch

So entstand fürs letzte Drittel plötzlich wieder Hoffnung für die Thurgauer, die gegen den bestens organisierten Leader im Mittelabschnitt kaum mehr zu Torchancen gekommen waren. Das Hoch des Heimteams hielt allerdings nur gut sechs Minuten an, dann traf Cameron zum 3:1 für La Chaux-de-Fonds. In der unorganisierten HCT-Abwehr hatten sich alle auf Passgeber und Topskorer Coffman gestürzt, womit der Torschütze unbedrängt zum Abschluss kam. Miévilles 4:1 nur drei Minuten später entschied die Partie frühzeitig. Wie schon so oft in dieser Saison musste sich der HC Thurgau den Vorwurf gefallen lassen, nicht genug aus einer starken Startphase gemacht zu haben. Das Toreschiessen bleibt das grosse Problem von Stephan Mairs Equipe in dieser Saison. An Einsatz mangelte es ihr jedenfalls nicht. Der alleine reichte gegen ein starkes La Chaux-de-Fonds aber nicht zu Punkten.

Thurgau – La Chaux-de-Fonds 1:4 (0:2, 1:0, 0:2)

Güttingersreuti, Weinfelden – 1176 Zuschauer – SR Salonen (FIN)/Unterfinger, Ambrosetti/Rebetez.
Tore: 9. Miéville (Augsburger) 0:1. 18. Coffman (Cameron/Ausschluss Ahlström!) 0:2. 39. Ryan (Steinauer, Wydo/Ausschlüsse Cameron, Hasani) 1:2. 47. Cameron (Coffman, Petschenig) 1:3. 50. Miéville (Hasani, Augsburger) 1:4
Strafen: 2-mal 2 Minuten plus 10 Minuten (El Assaoui) gegen Thurgau, 3-mal 2 Minuten gegen La Chaux-de-Fonds.
Thurgau: Schwendener; Collenberg, Steinauer; Wildhaber, El Assaoui; Parati, Seiler; Gurtner; Wydo, Rundqvist, Ryan; Michael Loosli, Brändli, Frei; Moser, Vogel, Janik Loosli; Arnold, Hollenstein, Merola; Zanzi.
La Chaux-de-Fonds: Bays; Jaquet, Zubler; Stämpfli, Kühni; Ahlström, Petschenig; Hofmann, Prysi; Carbis, Coffman, Cameron; Hasani, Miéville, Augsburger; Grezet, Tanner, Dubois; Hobi, Wetzel, Kiss.
Bemerkungen: Thurgau ohne Hänggi, Bahar (beide verletzt), Moosmann, Rattaggi, Engeler, Bertsche und Kellenberger (alle Partnerteams). La Chaux-de-Fonds ohne Lüthi, Bonnet, Wollgast (alle verletzt) und Küng (krank). – 30:18 Time-out La Chaux-de-Fonds.

Nächstes Spiel. Freitag, 19.45 Uhr: Visp – Thurgau.