Das Z88 mischt die Kreuzlinger Löwenstrasse auf

Am Freitag hat Poetry-Slammerin Lara Stoll die Bühne des frisch gezügelten Kulturlokals eingeweiht.

Judith Schuck
Drucken
Teilen
Frau mit Humor: Lara Stoll bringt die Kreuzlinger Z88-Besucher zum Lachen.

Frau mit Humor: Lara Stoll bringt die Kreuzlinger Z88-Besucher zum Lachen.

Bild: Judith Schuck

Ein neuer Ort, eine grössere Theke, und doch – wer das alte Z kannte, findet im neuen Bekanntes wieder: Beizli-Möbel, Bühnenelemente und Zimmerpflanzen hat das Team von der Haupt- in die Löwenstrasse gezügelt. Die Rückmeldungen der ersten Besucher sind durchweg positiv: Es sei ein schönes Lokal geworden.

Ob die Akustik genauso gut wie vorher ist, wird sich noch weisen. Für das Team ist das Eröffnungswochenende mit Lara Stoll am Freitag und den Gaptones am Samstag auch ein Austesten, was vielleicht noch besser werden muss.

Der Lockdown hatte auch Gutes - ausser für Familien

Stolls scharfzüngige Gesellschaftsanalyse, ein «Potpourri» aus älteren sowie neueren Texten und Liedern, war für das Publikum schon mal unüberhörbar. Sie freute sich mit Präsidentin Lisa Rosenzweig, dass der Verein eine neue Bühne gefunden hat.

Corona und Stadtrat als Inspiration Der Coronalockdown sei eine schwierige Zeit für Kulturschaffende gewesen; und dennoch wünscht ihn sich Lara Stoll eigentlich zurück. Dies tat sie mit ihrem Sehnsuchtssong «Lock Down My Heart Again» kund. Zwar konnten viele Veranstaltungen wie das «Weinfelder Autofäscht» oder das «grosse Luganeser Risotto-Tauchen» nicht stattfinden. Dafür hätten viele zu Hause die Betty-Bossi-Rezepte hoch und runter probiert, sodass sie nach dem Lockdown direkt eine Bäckerei hätten aufmachen können.

«Wenn es mir mal schlecht ging während des Ausnahmezustands, habe ich mir einfach Beiträge von Familien mit Kindern angeschaut» – eine Angewohnheit, die sie bis heute noch aus Stimmungstiefs heraushole.

Der SP-Stadtrat dient als Inspiration

Da Stoll nicht immer nur ihre Mutter als Muse heranziehen könne, fischte sich die in Zürich wohnhafte Thurgauerin Stadtrat Markus Brüllmann aus dem Zuschauerraum. Er sollte ihr zu neuer Kreativität verhelfen. Der SP-Politiker inspirierte sie immerhin zu einem kleinen Song, der für Amüsement im Publikum sorgte.

Lisa Rosenzweig, Z88-Präsidentin.

Lisa Rosenzweig, Z88-Präsidentin.

Bild: Judith Schuck

Für Lisa Rosenzweig und ihr Team war diese erste Veranstaltung in der Löwenstrasse aufregend. «Es ist ein wenig speziell, in dieser Zeit mit den vielen Einschränkungen ein Lokal aufzumachen.» Doch hätten wir in den vergangenen Monaten ja gesehen, dass die Leute Lust haben, rauszukommen, Kulturveranstaltungen zu besuchen und Musik zu hören. Das neue Z sei so eingerichtet, dass es jedem möglich sei, Abstand zu halten, Hygienerichtlinien und -empfehlungen hängen aus.

Beiz drei Abende geöffnet

Noch am Nachmittag führte Lisa Rosenzweig letzte Pinselstriche durch. Zwar hätten sie das alte Konzept und einige Einrichtungsgegenstände beibehalten, aber der neue Ort werde sich nach den Bedürfnissen der Gäste weiterentwickeln, ist sie überzeugt. Dennoch stellt sie sich die Frage: «Bringen wir es so hin, wie im alten Z?»

Kurt Peter, der es vor 32 mitbegründete, ist zuversichtlich: «Die Lage ist auf jeden Fall ein Vorteil. Früher waren wir im Hinterhof, jetzt sind wir voll auf der Gass.» Neu ist von Mittwoch bis Freitag die Beiz von 17 bis 22 Uhr geöffnet – ein schönes Angebot an die Kreuzlinger, aber auch wichtig für die Vereinskasse. Ansonsten werden wie gewohnt regionale Bands und Kulturveranstaltungen auf dem Programm stehen.

Das Programm für die nächsten Monate ist ersichtlich unter: www.z88.ch

Mehr zum Thema