Das Wasser- und Elektrizitätswerk Romanshorn schenkt Uttwil eine neue Weihnachtsbeleuchtung und ein neues Brüggli über den Küpfelerbach

Gemeindepräsident Richard Stäheli sprach am Sonntag bei der Übergabe von einem historischen Moment.

Trudi Krieg
Drucken
Teilen
Weihen das neue Brüggli gemeinsam ein: Regina Slongo (Gemeinderätin ), Christian Wieland (Gemeinderat ), Markus Villiger (Verwaltungsrat EW), Bruno Messmer (Verwaltungsrat EW), Joh van der Bie (Geschäftsleiter EW), Klemen Vehovec (Gemeinderat ) und Jakob Küng (Verwaltungsratspräsident EW). (Bild: Trudi Krieg)

Weihen das neue Brüggli gemeinsam ein: Regina Slongo (Gemeinderätin ), Christian Wieland (Gemeinderat ), Markus Villiger (Verwaltungsrat EW), Bruno Messmer (Verwaltungsrat EW), Joh van der Bie (Geschäftsleiter EW), Klemen Vehovec (Gemeinderat ) und Jakob Küng (Verwaltungsratspräsident EW). (Bild: Trudi Krieg)

Regina Slongo (Gemeinderätin Uttwil), Christian Wieland (Gemeinderat Uttwil), Markus Villiger (Verwaltungsrat EWR), Bruno Messmer (Verwaltungsrat EWR), Joh van der Bie (Geschäftsleiter EWR), Klemen Vehovec (Gemeinderat Uttwil), Jakob Küng (Verwaltungsratspräsident EWR)

«Der heutige Adventstag wird in die Geschichte von Uttwil eingehen, denn wir können uns nicht nur auf eine besinnliche Zeit freuen, sondern unsere Gemeinde wird auch reich beschenkt.» Zum Anlass eingeladen hatte das Elektrizitäts- und Wasserwerk (EW) Romanshorn, welches auch Uttwil versorgt und aus Anlass des 150-Jahr-Jubiläums allen Gemeinden im Einzugsgebiet ein Geschenk macht.

Nach Absprache mit Vertretern von Uttwil entschied man sich für ein neues Brüggli über den Küpfelerbach am Uferweg und eine weihnachtliche Strassenbeleuchtung, je etwas mit Bezug zu Wasser und Strom, wie Verwaltungsratspräsident Jakob Küng sagte. Es soll auch etwas Nachhaltiges für das Dorf und alle Bewohner sein.

Geschenk zum Advent

Viele Uttwiler folgen der Einladung des EW auf den Gemeindeplatz. (Bild: Trudi Krieg)

Viele Uttwiler folgen der Einladung des EW auf den Gemeindeplatz. (Bild: Trudi Krieg)

Der erste Advent war ein passendes Datum für die Geschenkübergabe. Dazu gehörte auch eine reichhaltige Gratis-Verpflegung für alle, angefangen mit Chlaustellern, Getränken, heissen Marroni, Suppen, Raclette und Kaffee mit Baileys und Schlagrahm. Die Gäste konnten sich so richtig verwöhnen lassen, ohne das Portemonnaie hervor nehmen zu müssen.

Gemeindepräsident Richard Stäheli drückt auf den Schalter für die Weihnachtsbeleuchtung. (Bild: Trudi Krieg)

Gemeindepräsident Richard Stäheli drückt auf den Schalter für die Weihnachtsbeleuchtung. (Bild: Trudi Krieg)

Der Gemischte Chor Dozwil und Umgebung trug musikalisch zur Feststimmung bei. Joh van der Bie, Geschäftsleiter des EW Romanshorn, führte durch den Abend. Bei Einbruch der Dunkelheit forderte er Richard Stäheli auf, am Schalter für die Weihnachtsbeleuchtung zu drücken – und es ward Licht. Fast wimpelförmig ist die filigrane Weihnachts Beleuchtung, mit blauen Lämpchen und einem grossen goldenen Stern. Im Endausbau werden 48 Elemente vom Kreisel aus in alle Himmelsrichtungen den Strassen entlang Advents und Weihnachtsstimmung verbreiten.

Vier Gemeinden im Versorgungsgebiet

Das EW Romanshorn ist eine politisch und kommunal unabhängige Genossenschaft, die ihre Leistungen in vier verschiedenen Gemeinden erbringt (Romanshorn, Uttwil, Salmsach und Egnach). Neben dem Ausbau und der Weiterentwicklung der Angebote habe das EW auch immer wieder die Gemeinschaft unterstützt, sagte Küng.  

Mehr zum Thema