Das Tägerwiler Schulhaus Castell ist in die Jahre gekommen

Die Versammlung der Volksschulgemeinde hatte über einen Baukredit von 2,882 Millionen Franken zu entscheiden. Mit nur einer Gegenstimme wurde er bewilligt.

Kurt Peter
Drucken
Teilen
Das Schulhaus Castell. (Bild: PD/VSG Tägerwilen)

Das Schulhaus Castell. (Bild: PD/VSG Tägerwilen)

«Das 1984 eingeweihte Schulhaus Castell zeigt nach 35 Jahren erhebliche Gebrauchsspuren», erklärte Schulpräsident Daniel Heidegger am Montagabend den 79 Stimmberechtigten anlässlich der Gemeindeversammlung in der Aula Sekundarschule. Die Schäden seien sowohl an der Fassade, auf dem Sportplatz, an der Innenbeleuchtung der Turnhalle und in den Nasszellen deutlich zu sehen.

«Wir wollen die Elektrik im kompletten Gebäude erneuern und den Brandschutz den heutigen Anforderungen anpassen.»

Und die gesamte Beleuchtung werde auf LED umgestellt. «Das Ganze ist nicht ganz billig», meinte der Schulpräsident weiter.

Baubeginn am 29. Juni

Die Schulgemeindeversammlung hatte über einen Baukredit von 2,882 Millionen Franken zu entscheiden. Die Frage nach Alternativen zum vorliegenden Projekt habe sich die Schul- behörde auch gestellt, sagte Daniel Heidegger in der Diskussion. «Aber der Anbau einer weiteren Turnhalle an das Gebäude hat sich wegen der Zivilschutzanlage als nicht umsetzbar erwiesen».

Die Volksschulgemeinde verfüge zwar noch über eine Parzelle am Hasenweg, doch «die Entscheidung, ob die Wiese irgendwann für weiteren Schulraum gebraucht wird, überlassen wir den kommenden Generationen». Mit einer Gegenstimme bewilligte die Versammlung schliesslich den Baukredit.

Nun folgen die Baueingabe und das Verfahren für die Baubewilligung. Noch im November soll, so sieht es der Terminplan vor, die Ausschreibungsplanung erfolgen. Die Ausführungsplanung folgt dann von Februar bis April, der Baubeginn ist auf den 29. Juni festgesetzt, der Bezug ist für den 7. August vorgesehen. Danach folgen die Sanierung des Allwetterplatzes und die Umgebungsarbeiten.

Budget mit Verlust von 651'000 Franken 

Das im Vorfeld diskutierte Budget 2020 wurde von Behördenmitglied Stefan Keller präsentiert. Es sieht einen Verlust von 651'000 Franken vor. Dies bei einem neuen Steuerfuss von 87 Prozent. «Angesichts des Eigenkapitals von 8,8 Millionen Franken können wir uns dieses Defizit leisten», sagte Stefan Keller.

Der höhere Aufwand sei mit den steigenden Schülerzahlen zu begründen, meinte er weiter. Ausserdem würden höhere Beiträge an Aus- und Weiterbildung im Bereich Medien und Informatik bezahlt. «Die Investitionen 2020 belaufen sich auf 3,272 Millionen Franken, neben der Sanierung des Schulhauses Castell sind vor allem Planungskosten für das Kinder- und Jugendzentrum sowie eine Rampe an der Nordseite der Dreifachsporthalle zu erwähnen».

Eine Steuersenkung könnte 2021 möglich werden

Der Ertrag werde höher prognostiziert, trotz der Steuersenkung um zwei Prozent. Die Behörde rechne mit einer weiterhin steigenden Steuerkraft, so dass im Jahr 2021 mit einer Steuersenkung um drei Prozent gerechnet werden könne. Steuerfuss und Budget wurden anschliessend einstimmig genehmigt.

Mehr Räume für die Tägerwiler Kinder

Der Pavillon zwischen Gemeindeverwaltung und Dreifachturnhalle soll einem Neubau weichen. Dieser wird als Kinder- und Jugendzentrum die bisherigen Mieter sowie zwei Kindergartenzimmer beherbergen.
Kurt Peter