Das «Stadtmitte» will zum Kreuzlinger Treffpunkt werden

Vom «Park Kafi» ins «Stadtmitte»: Mary Peter und ihr Team haben innerhalb von Kreuzlingen das Lokal gewechselt. Das Buffet steht beim neuen Konzept im Mittelpunkt. 

Nicole D'Orazio
Drucken
Teilen
Mary Peter steht am Zmorge-/Znüni-Buffet in ihrem neuen Lokal Stadtmitte. (Bild: Nicole D'Orazio)

Mary Peter steht am Zmorge-/Znüni-Buffet in ihrem neuen Lokal Stadtmitte. (Bild: Nicole D'Orazio)

«Guten Morgen, schön, dass du rein schaust», sagt Mary Peter. Die ehemalige Pächterin des «Park Kafi» hat gestern Eröffnung ihres neuen Lokals Stadtmitte gefeiert und durfte viele bekannte Gesichter begrüssen. Das Restaurant befindet sich gegenüber dem Einkaufszentrum Karussell in den Räumen der früheren «Coffee Lounge». «Es ist schön, dass die Stammgäste mit uns kommen», meint sie erfreut.

Bis Ende Dezember hat Mary Peter das «Park Kafi» geführt. Den dortigen Vertrag hatte sie gekündigt, weil sie einen Gästeschwund wegen des anstehenden Baus des Stadthauses und der temporär wegfallenden Parkplätze befürchtet. «Viele Gäste kommen mit dem Auto. Ich habe Umfragen gemacht», begründet sie.

Es wurden ihr verschiedene Lokale angeboten

Ihr Bruder, mit dem sie das Kafi geführt hatte, leitet nun einen Betrieb in Uesslingen. «Viele Gäste und auch die Mitarbeiter fanden es schade, dass wir aufhören. Als mir dann andere Lokale in Kreuzlingen angeboten wurden, habe ich mich entschieden, weiter zu machen», erzählt sie. Alle Mitarbeiter sind mit ihr gekommen Ihre Mitarbeiter hätten mit ihr das Konzept für das «Stadtmitte» erarbeitet. Und alle sind mit ihr gekommen. Der Jahreswechsel verlief für das ganze Team daher etwas stressig.

«Noch ist hier nicht ganz alles fertig. Die Beschriftung kommt noch. Aber es gefällt uns sehr gut.» Schade sei, dass man über keine zusätzlichen Räume für Vereine mehr verfügt. «Dafür haben wir hier eine tolle Gartenwirtschaft.»

Es gibt vier verschiedene Buffets pro Tag

In der Mitte des Lokals steht ein Buffet mit Gipfeli, Canapés und anderen Leckereien. «Das Konzept dreht sich ums Buffet», sagt die Gastronomin. Bis 11 Uhr gibt es eine Zmorge-/Znüni-Auswahl. Am Mittag werden neben einem Salatbuffet ein Menu sowie einige Gerichte à la carte angeboten.

«Am Nachmittag gibt es dann hausgemachte Kuchen und Patisserie, abends Apérosnacks.

Zudem will Mary Peter die Gäste zu einem frühen Znacht motivieren. Denn nur an zwei Abenden in der Woche ist das Lokal bis 23 Uhr geöffnet, sonst bis 20 Uhr. Das sei so vorgeschrieben wegen der Nachbarn. «Wir möchten zu einem Treffpunkt mitten in der Stadt werden, daher auch der Name Stadtmitte.»