Neue Besitzer und neue Betreiber: Das Romanshorner Restaurant Neuhaus wird zum Take-Away

Auch bei der angrenzenden «Kuhstallbar» tut sich was: Nachdem die Zukunft lange ungewiss war, stellt sich jetzt heraus, dass die Tochter der ehemaligen Wirtin Margrit Grädel das Lokal übernimmt.

Alessa Sprinz
Drucken
Teilen
Die Kuhstallbar ist wieder in Betrieb.

Die Kuhstallbar ist wieder in Betrieb.

Andrea Stalder

Die Kuhstallbar ist wieder offen. Wider Erwarten – erst vor kurzem war Austrinkete (unsere Zeitung berichtete). Seit Anfang Monat wirtet Bettina Grädel, die Tochter der bisherigen Wirtin Margrit Grädel. Das schreibt Christoph Richner, Verwaltungsrat der RIC Immobilien AG aus Steinach, auf Anfrage. Die Firma hat das Grundstück und die Liegenschaften Ende Juni erworben.

Bettina Grädel übernimmt allerdings nicht alle Geschäftszweige. Nur die Kuhstallbar wird in der Familie weitergeführt. Das ist den Informationen auf dem Plakat zu entnehmen, das beim Restaurant Neuhaus befestigt ist. Richner bestätigt das. Er sagt:

«Alles ausser der Kuhstallbar wird vermietet.»

Wohnungen würden daraus aber keine, weil das Grundstück in einer Industriezone läge.

Das Restaurant ist nicht mehr zeitgemäss

2013 hinderte das die Stadt nicht daran, die Baubewilligung für ein Hotelprojekt auszusprechen. Das Projekt kam nicht zu Stande, weil sich keine Investoren oder Käufer fanden. Auch der neue Besitzer will denn kein Hotel bauen. Vielmehr soll aus dem Restaurant Neuhaus ein Take-away werden. «Für das Restaurant suche ich einen Mieter, der eher auf dieser Basis arbeitet», so Richner. Die Räume seien nicht mehr zeitgemäss genug für einen normalen Restaurantbetrieb.

Das Plakat am Restaurant Neuhaus verspricht die Wiedereröffnung der Kuhstallbar.

Das Plakat am Restaurant Neuhaus verspricht die Wiedereröffnung der Kuhstallbar.

Andrea Stalder

Wirtin übernimmt weder Hotel noch Restaurant

Bettina Grädel war für unsere Zeitung nicht zu erreichen. Laut Richner übernimmt sie aber weder das Hotel noch das Restaurant. «Ich denke, es liegt daran, dass man mit der Bar noch existieren kann», sagt Richner. Mit einem Restaurant sei das derzeit eher schwierig.

Richner sagt: «Aus dem Hotel wird jetzt eine Pension.» Für die RIC Immobilien AG bedeutet dies jeden Monat fix vermietete Zimmer. Die Räume seien möbliert. Zielgruppe seien beispielsweise Saisonarbeiter.

Nicht nur Hotel und Restaurant werden indes vermietet, auch der Pavillon im hinteren Bereich des Grundstücks wechselt die Hand. Verwaltungsrat Richner schweben etwa ein Nagelstudio oder ein Coiffeursalon vor.

Mehr zum Thema