Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Das Romanshorner EW hübscht «Elternhaus» auf

Das Wasser- und Elektrizitätswerk renoviert sein Verwaltungsgebäude für rund 4 Millionen Franken. Die Bausünden der letzten 100 Jahre werden wo immer möglich korrigiert. Doch das ist nur ein Teil des Projektes.
Markus Schoch
Das Verwaltungsgebäude des Wasser- und Elektrizitätswerks wird komplett renoviert. (Bild: Reto Martin)

Das Verwaltungsgebäude des Wasser- und Elektrizitätswerks wird komplett renoviert. (Bild: Reto Martin)

Es ist eines der schönsten Gebäude am Hafen von Romanshorn. Zumindest von aussen. Innen sieht es etwas anders aus. Die Räume des 1921 von Architekten Oskar Mörikofer geplanten Verwaltungsgebäudes des Wasser- und Elektrizitätswerkes (EW) strahlen teilweise nicht mehr den ursprünglichen Charme aus, sondern denjenigen der 1970er-Jahre.

Mehr oder weniger im Originalzustand befindet sich nur noch die Etage, wo die Bauverwaltung zuletzt ihre Büros hatte. In den Stockwerken darunter und darüber ist teilweise fast nichts mehr, wie es einst war. Die Decken sind runter gehängt worden, man hat dünne Holzwände eingezogen, auf dem Parkett liegt Teppich, die Wände sind da und dort verkleidet und in allen möglichen Farben bemalt.

Doch nicht nur aus optischen Gründen hat der Verwaltungsrat des EW entschieden, das Gebäude umfassend zu renovieren: Die Leitungen sind alt, die Wärmedämmung ist schlecht, die sanitären Einrichtungen sind ungenügend, die Ölheizung ist in die Jahre gekommen und der Empfangsbereich ist ebenso zu klein wie der Aufenthaltsraum für die Angestellten, sagt Geschäftsleiter Joh van der Bie.

Zudem sind die Arbeitsbedingungen nicht für alle der 24 Mitarbeiter ideal. Einige haben ihre Büros im Anbau, der ursprünglich eine Werkstatt war. Es ist dort eher kühl im Winter. Das Projekt geht all diese Probleme an.

Ein Bekenntnis zur eigenen Geschichte

Das bald 100 Jahr alte und für rund 500000 Franken erstellte Gebäude im alten Glanz erstrahlen zu lassen, hat seinen Preis: Vier Millionen Franken beträgt die Investitionssumme. Für diesen Betrag irgendwo auf der grünen Wiese neu zu bauen, kam für den Verwaltungsrat nicht in Frage, sagt Baukommissionspräsident Markus Villiger. «Die Bausubstanz ist gut.» Der Entscheid sei auch ein Bekenntnis zur eigenen Geschichte. Van der Bie sagt:

«Das Verwaltungsgebäude ist so etwas wie unser Elternhaus.»

Komme hinzu, dass die Lage nach wie vor optimal sei. «Wir sind so nahe bei unseren Kunden.» Mit dem Kauf der angrenzenden Liegenschaft «Zürcher» von der Stadt verfüge das EW jetzt zudem über eine strategische Landreserve. «Wir haben uns damit die Möglichkeit gesichert, Romanshorn in seinem Zentrum wesentlich mitzugestalten», sagt Villiger.

Die grössten Eingriffe sind in den beiden Dachgeschossen geplant. Aus der bestehenden Wohnung entsteht ein grosser Büroraum. Alle Innenwände kommen raus. Vorgesehen war es anders, aber weil die Denkmalpflege nicht Hand bot zum Einbau zusätzlicher Fenster, sei ihnen keine andere Wahl geblieben, um die Lichtverhältnisse zu verbessern, sagt van der Bie.

Der Estrich wird zu einem multifunktionalen Raum umgestaltet. Veränderungen gibt es auch im Erdgeschoss: Der heutige Empfangsbereich wird auf die Fläche des ehemaligen Ladens ausgedehnt. Ein neuer Lift fährt künftig fast bis unters Dach. Sechs Erdwärmesonden liefern die Energie für die Heizung. Alle Fenster werden durch besser isolierende im ursprünglichen Stil ersetzt.

Bauzeit ein Jahr

Der Umbau hat in diesen Tagen begonnen und dauert ungefähr ein Jahr. In dieser Zeit hat sich das EW im ehemaligen Verwaltungsgebäude der Fatzer AG an der Salmsacherstrasse eingemietet. «Es ist eine ideale Lösung für uns», sagt Joh van der Bie.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.