Das nasse Rutschvergnügen in Märstetten fällt dieses Jahr ins Wasser

Der Verein «Vollgas 8560» hat den Anlass «Rutsch&Flutsch 4.0» abgesagt. Vor allem die Aufteilung des Geländes in zwei separate Sektoren verunmöglicht den Anlass.

Mario Testa
Drucken
Teilen
Ein Mädchen springt am Start der 110 Meter langen Bahn auf die Wasserrutsche.

Ein Mädchen springt am Start der 110 Meter langen Bahn auf die Wasserrutsche.

Bild: PD

Der Verein «Vollgas 8560» muss die vierte Ausgabe des «Rutsch&Flutsch» mit den beiden je 110 Meter langen Wasserrutschen in Märstetten absagen. Im August wäre der Familienanlass im Evenhüsli wieder auf der Agenda gestanden. Aber daraus wird nun nichts, wie Vereinspräsident Luzian Schmid sagt:

«Kurze Zeit haben wir mit den angekündigten Lockerungen sogar tatsächlich stark auf eine mögliche Durchführung unseres
‹Rutsch&Flutsch 4.0› gehofft.»

Doch die zum Schluss kommunizierten Regelungen aus Bern, hätten diese Hoffnung zerstört. «Aktuell wären Veranstaltungen bis 1000 Personen erlaubt, aber mit Sektorenbegrenzungen. Das heisst wir müssten je 300 Personen in Sektoren stecken und diese dürfen sich nicht untereinander mischen. Das ist mit der Bar, dem Grill und vor allem der Rutschbahn unmöglich», sagt Schmid.

Virenschleuder-Veranstaltung vermeiden

«Ebenfalls möchten wir keinen Superspreader-Event werden. Somit haben wir uns wegen der Vorgaben und den daraus resultierenden Einschränkungen zum Festbetrieb und zum Schutz der Bevölkerung entschieden, auf den Anlass dieses Jahr zu verzichten.» Der Verein arbeite nun auf die Durchführung 4.1 im kommenden Sommer hin.

Mehr zum Thema