«Ein Miteinander und nicht Gegeneinander ist mir sehr wichtig»

Ernst Schärrer stellt sich am 10. Februar der Wahl als Nachfolger von Fredy Oettli. Der 54-Jährige ist verheiratet und wohnt mit seiner Frau Ruth im Ortsteil Weiblingen. Seit fünf Jahren amtet er als Gemeinderat.chgefragt

Monika Wick
Merken
Drucken
Teilen
Ernst Schärrer bewirbt sich um das Amt des Gemeindepräsidenten von Schönholzerswilen. (Bild: Monika Wick)

Ernst Schärrer bewirbt sich um das Amt des Gemeindepräsidenten von Schönholzerswilen. (Bild: Monika Wick)

Ernst Schärrer, weshalb haben Sie sich doch noch entschlossen zu kandidieren?

Als Erstes musste ich mir Klarheit verschaffen, wie ich meinen Beruf mit dem Amt als Gemeindepräsidenten vereinbaren kann. Zum andern brauchte ich auch einen Stupf aus der Bevölkerung. Das Amt interessiert mich, aber ich möchte auch Unterstützung aus der Bevölkerung spüren.

Welche Ziele setzen Sie sich im Falle einer Wahl?

Ein Miteinander und nicht Gegeneinander ist mir sehr wichtig. Dazu gehört eine gute Kommunikation und der Wille, die Aufgaben optimal zu lösen. Ich schätze die ländliche Einstellung der Menschen hier sehr.

Wo besteht Ihrer Meinung nach Handlungsbedarf?

Nach dem bedauerlichen Ausfall von Roland Hähni aus der Gemeindeverwaltung ist viel Wissen verloren gegangen. Es muss daran gearbeitet werden, dieses Wissen und die Fachkompetenz wieder aufzubauen.