«Das Eis ist bezahlt»: Der Pikes-Präsident zu den Einzelheiten rund um die mögliche Schliessung des Eissportzentrums Oberthurgau

Normalerweise halten sich die Pikes raus aus der Öffentlichkeit. Hockeypräsident Rico Dufner spricht sich nun aber gegen die mögliche Schliessung des Eissportzentrums Oberthurgau (EZO) im Zuge der Coronakrise aus. Das aus ganz bestimmten Gründen.

Tanja von Arx
Merken
Drucken
Teilen
Die Pikes spielen im EZO gegen den HC Lugano.

Die Pikes spielen im EZO gegen den HC Lugano.

Mario Gaccioli (25. Oktober 2020)
Rico Dufner, Präsident Eishockeyclub Pikes.

Rico Dufner, Präsident Eishockeyclub Pikes.

PD

Was ist der Grund dafür, dass Sie sich an der teils politischen Diskussion beteiligen?

Rico Dufner: Gerade in der aktuellen Situation haben Politik und Vereine eine soziale Verantwortung. Die Pikes setzen sich für die sinnvolle Beschäftigung von Kindern ein. Zudem fehlen mir wichtige Aspekte in der Berichterstattung.

Welche denn?

Der Trainingsbetrieb findet bei allen regionalen Vereinen überwiegend im gleichen Umfang statt wie vor Covid. Ausserdem etwa die Einzelheiten rund um die Eisvermietung, denn die Coronamassnahmen betreffen ja auch Hotel und Restaurant.

Wie viel zahlen denn die Pikes für die Nutzung des Eises?

200 Franken pro Stunde, im letzten Jahr macht das knapp 133'000 Franken. Dieser Betrag stammt von Privaten, sprich Sponsoren, Supportern und Gönnern.

Wie sieht es andernorts aus?

In Kreuzlingen zahlt beispielsweise die Stadt dem lokalen Eishockeyclub einen pauschalen Beitrag von jährlich 100'000 Franken. Ironischerweise unterstützen die Gemeinden die restlichen Thurgauer Vereine mit Nachwuchsarbeit sogar, sie zahlen im Vergleich zu den Pikes maximal die Hälfte pro Eisstunde. Das schmerzt mich in der aktuellen Diskussion doppelt.

Müssten Sie bei einer Schliessung auch zahlen?

Ich bin der Meinung, dass wir das nicht tun müssten. Wir erhalten ja keine Gegenleistung. Wie dann die Fixkosten, etwa die Löhne, bezahlt würden, weiss ich nicht. Meines Erachtens würde mit der Schliessung des EZO das Defizit aus dem Eisbetrieb nicht kleiner – im Gegenteil. Das EZO kann das Personal ja nicht einfach auf die Strasse stellen.

Wann nutzen die Pikes die Eisfläche überhaupt?

Täglich. Das Eis steht wochentags nach dem öffentlichen Eislauf für Vereine zwischen 16 und 23 Uhr zur Verfügung. Es ist vermietet und damit bezahlt.