Dafür wird ab Anfang August gebaut: Tägerwilen wertet die Hauptstrasse auf

Eine neue Gestaltung, die Sanierung der Werkleitungen und ein Projekt für den Hertlerkreisel bringen frischen Schwung ins Dorfzentrum.

Kurt Peter
Drucken
Teilen
Der Hertlerkreisel wird neu gestaltet.

Der Hertlerkreisel wird neu gestaltet.

Kurt Peter

In drei Etappen werden die Sanierungen der Werkleitungen durchgeführt. Start der Arbeiten ist am 3. August. Laut Gemeindepräsident Markus Thalmann sollen sie bis Ende Jahr abgeschlossen sein. «Der Verkehr wird mit einer Lichtsignalanlage gesteuert, im Bereich Hertler-Kreisel wird eine Einbahnregelung eingerichtet.» Nach der Werksleitungssanierung folge die Aufwertung der Hauptstrasse zwischen Restaurant Steinbock und Hertler-Kreisel.

Die Gemeindeversammlung hat im Dezember 2019 mit der Zustimmung zum Kredit grünes Licht für diese Massnahme gegeben. Ziel ist auch eine Temporeduktion Prägendes Gestaltungselement sei die zwei Meter breite Mittelzone im Abschnitt zwischen Rick- und Meierhofstrasse.

Gemeindepräsident Markus Thalmann.

Gemeindepräsident Markus Thalmann.

Bild: Reto Martin
«Der Mittelstreifen sorgt für einen beruhigenden Charakter und wird durch zwei in die Fahrbahn eingelassene Granitstreifen niveaugleich angepasst.»

So werde die Fahrbahn in zwei einzelne Fahrspuren von 3,5 Meter Breite gegliedert. Das Projekt sehe vor, dass die Mittelzone – mit Ausnahme in den Bereichen der Fussgängerstreifen – überall überfahren und zum Abbiegen sowie Überholen von Radfahrern genutzt werden könne.

Markus Thalmann hofft auf einen positiven Einfluss auf das Geschwindigkeitsverhalten im Zentrumsbereich: «Das wollen wir durch die Gliederung und Akzentuierung der Fahrspuren erreichen, wir erwarten eine Temporeduktion, die der Verkehrssicherheit dienen wird.» Dazu komme eine Attraktivitätssteigerung des Ortsbildes im Zentrumsabschnitt.

Der Kreisel bekommt eine neue Gestaltung

«Der Belag des Hertler-Kreisels muss ersetzt werden», erklärt Thalmann weiter. Diese Belagsanierung erfolge durch den Kanton im Jahr 2023. Gleichzeitig müssten auch die Leitungen saniert werden. «Diese Massnahmen bieten die Möglichkeit, den Kreisel neu zu gestalten.»

Der Gemeinderat habe deshalb die Bevölkerung dazu aufgerufen, Ideen einzureichen. Neun Skizzen seien inzwischen eingegangen, in einer Sitzung habe der Gemeinderat gemeinsam mit dem Bauverwalter und dem Gemeindeschreiber die drei besten Ideen zur Weiterbearbeitung ausgesucht.

«Umgesetzt werden soll ein Projekt, das Elemente aus allen drei Ideen enthält. Die reichen von Skulpturen über Bäume, Biodiversitätsflächen und Trockenmauern bis zur Bepflanzung.»

Mit einer noch zu bestellenden Fachperson werde nun eine Gestaltung erarbeitet. Nach den Sitzungen werde ein Projekt dem Gemeinderat sowie der kantonalen Vorprüfung präsentiert. «Die Gestaltung muss dem Tiefbauamt zur Genehmigung vorgelegt werden, dieses beteiligt sich schliesslich mit maximal 10000 Franken an den Kosten.»

Dabei gelte es, sich an die Gestaltungsvorgaben des Kantons zu halten. Die Kosten für die Kreiselgestaltung würden im Budget 2023 aufgeführt, erklärt Gemeindepräsident Markus Thalmann.

Mehr zum Thema