Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Menschliche Überreste in abgebranntem Mehrfamilienhaus in Salmsach identifiziert: Es war der Vermisste

Nach einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Salmsach hat die Kantonspolizei menschliche Überreste in der Brandruine gefunden. Die Rechtsmedizin konnten diese nun dem vermissten Bewohner zugeordnet werden.
Tim Naef, Tanja von Arx
Bild: Kapo TGBild: Kapo TG
Bild: Kapo TGBild: Kapo TG
Bild: LeserreporterBild: Leserreporter
Bild: LeserreporterBild: Leserreporter
Bild: LeserreporterBild: Leserreporter
Bild: LeserreporterBild: Leserreporter
Bild: BRK NewsBild: BRK News
Bild: BRK NewsBild: BRK News
Bild: LeserreporterBild: Leserreporter
Bild: LeserreporterBild: Leserreporter
Bild: LeserreporterBild: Leserreporter
Bild: LeserreporterBild: Leserreporter
Bild: PDBild: PD
Bild: PDBild: PD
Bild: Andreas SchmidtBild: Andreas Schmidt
15 Bilder

Brand in Salmsach

Im Zuge der Löscharbeiten zum Brand in einem Mehrfamilienhaus beim Pumptrack in Salmsach hatten die Einsatzkräfte am Donnerstag menschliche Überreste gefunden. Wie die Kantonspolizei Thurgau in einer Mitteilung schreibt, hätten Abklärungen durch das Institut für Rechtsmedizin St.Gallen ergeben, dass die Überreste dem vermissten, 50-jährigen Bewohner des Mehrfamilienhauses, zugeordnet werden können. «Wie der Mann gestorben ist, wird derzeit abgeklärt», sagt Mario Christen, Mediensprecher der Kantonspolizei Thurgau.

Brandursache noch offen

Bereits am Donnerstag gab die Kantonspolizei Thurgau bekannt, dass eine Person vermisst wird. Wie sich herausstellte, handelte es sich dabei um einen Bewohner des abgebrannten Hauses. Nun ist noch die Brandursache Gegenstand laufender Ermittlungen. Der Brandermittlungsdienst und der Kriminaltechnische Dienst der Kantonspolizei Thurgau würden diese zusammen mit einem Elektrosachverständigen führen. Der Staatsanwaltschaft obliegt die Fallführung, sie leitet die entsprechende Strafuntersuchung.

80 Feuerwehrmänner waren bis in die Abendstunden mit Löscharbeiten beschäftigt. «Bagger mussten das Dach aufreissen, um an die verschiedenen Glutnester heranzukommen», sagte Graf. Schon gestern war klar, dass das Haus unbewohnbar sei. «Das Feuer hat die Liegenschaft komplett zerstört.» Der Schaden dürfte mehrere Hunderttausend Franken betragen.

(Bild: Leserreporter)

(Bild: Leserreporter)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.