Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

CVP-Präsident Gerhard Pfister macht sich an der Arboner Bettagsfeier für die christliche Kultur stark

Der Anlass in der katholischen Kirche mit Ansprachen und Gesang fand grossen Anklang. Dank dem höchsten Arboner gab es auch zu Lachen.
Hedy Züger
Patrick Hug überreicht CVP-Präsident Gerhard Pfister Schaumwein aus Arbon. (Bild: Hedy Züger)

Patrick Hug überreicht CVP-Präsident Gerhard Pfister Schaumwein aus Arbon. (Bild: Hedy Züger)

«Amazing Grace – unter Gottes Gnade» stand als Motto über dem Bettag. Stadtparlamentarier André Mägert stellte den weltweit berühmtesten Gospel und seinen Schöpfer vor, der sich vom Gotteslästerer zum Priester und Freund der Sklaven wandelte. «Amazing Grace» könnte eine Arboner Hymne werden, wenigstens für einige Zeit, sagte Andrea Vonlanthen, auf den die Initiative zu den Arboner Bettagsfeiern zurückgeht.

Letztes Jahr hielt die Bundesrätin in spe, Karin Keller-Suter, die Ansprache zum Bettag, vor ihr waren es ehemalige Bundesräte. Diesmal liess sich Gerhard Pfister, Nationalrat und Präsident der CVP Schweiz, einladen. Er ging auf die Präambel der Bundesverfassung ein, die Gott ins Spiel bringt und deshalb ihre Gegner hat. Die Präambel «Im Namen Gottes» sei historisch und sie gründe in unserer christlich-jüdischen Kultur. «Unser Land braucht ein ethisches Fundament», sagte Pfister.

Dominik Diezi: «Gestehen wir Fehler ein»

Stadtpräsident Domink Diezi. (Bid: Dominik Diezi)

Stadtpräsident Domink Diezi. (Bid: Dominik Diezi)

«Wir leben an einem der schönsten und spannendsten Orte der Schweiz,» sagte Stadtpräsident Dominik Diezi, und er zog die Zuhörerschaft auf Arbons historische Spuren, zu wirtschaftlichen Auf- und Abschwüngen, in die Gegenwart. Die Bettagsfeier finde in der eigentlichen Mutterkirche der Ostschweiz statt, Gallus lebte und starb um 612 hier.

«Wir sind dankbar für Frieden und Freiheit» und «neues Leben blüht aus den Ruinen», sagte Diezi. Er mahnte auch: «Gestehen wir ein, wo wir Fehler gemacht haben» und «verzeihen wir, wenn andere uns gegenüber versagt haben». Nur so gelinge das Miteinander.

Myrta Lehmann und Urs Gähwiler sowie David Krähenbühl von der Jugendmusik formulierten eigene Dank-, Buss- und Bittgebete. Die Jugendmusik unter der Leitung von Thomas Gmünder gab dem Anlass einen jungen, sprühenden Rahmen. Die Feier fand begeisterten Anklang.

Für einen Lacher sorgte Köbi Auer, der oberste Arboner, als er erzählte, alles sei klar, sobald seine Frau sage: «Gnad' dir Gott.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.