Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

CVP Kreuzlingen: Zülle beerbt Lagler

Die CVP-Bezirkspartei Kreuzlingen strebt für die Grossratswahlen eine volle Liste an. Im Juni gibt es bereits eine Rochade.
Kantonsrat Reto Lagler, Bezirkspräsidentin Sandra Stadler und Ernst Zülle, Stadtrat von Kreuzlingen und künftiger Kantonsrat. (Bild: PD)

Kantonsrat Reto Lagler, Bezirkspräsidentin Sandra Stadler und Ernst Zülle, Stadtrat von Kreuzlingen und künftiger Kantonsrat. (Bild: PD)

(red) Die CVP des Bezirks Kreuzlingen will für die Kantonsratswahlen im Jahre 2020 eine volle Liste einreichen, die mit 23 Kandidierenden ohne Kumulation ausgefüllt wird. Das sagte Bezirkspräsidentin Sandra Stadler am Montag an der Jahresversammlung in der Klinik Sokrates in Güttingen, heisst es in einer Mitteilung. Man habe sich damit viel vorgenommen und hoffe, dass die CVP mit ihrer direkten Art die Bürger abholt, und dass ihr Wähleranteil bis zu den Grossratswahlen bei 10,5 Prozent liegt.

Paul Rutishauser, der anwesende Kantonalpräsident, war überzeugt, dass der Bezirk Kreuzlingen sein Ziel erreichen wird für die Wahlen 2020. Weiter lobte er die Bezirkspartei für ihren Einsatz bei der Unterschriftensammlung der Volksinitiative «Kostenbremse».

Reto Lagler konzentriert sich auf seine Firma

Reto Lagler wird auf Ende Mai 2019 seinen Sitz im Kantonsrat für eine Nachfolge zur Verfügung stellen, wie er bekanntgab. Lagler ist als selbstständiger Unternehmer im Bereich Ausbildung, Coaching und Beratung zeitlich so ausgelastet, dass er sich für eine Neuorientierung entschloss und zu Gunsten der jungen Firma entschieden hat.

Sein Nachfolger als CVP-Vertreter des Bezirks Kreuzlingen ist Ernst Zülle, ein Weggefährte von Reto Lagler. Der Kreuzlinger Stadtrat leitet bekanntlich das Ressort Bau und ist im Vorstand der CVP Kreuzlingen. Sandra Stadler wünschte beiden viel Glück für die Firma, respektive den Neustart im Kantonsrat.

Nach dem Nachtessen fand um 22 Uhr noch die Jahresversammlung der jungen CVP Altnau-Güttingen statt, wie es in der Mitteilung heisst. Das einzige ausserordentliche Traktandum war die Statutenänderung. Der neue Name lässt erahnen, dass die Ortspartei bald neue Mitglieder aus umliegenden Gemeinden aufnehmen wird. Neu heisst die Ortspartei CVP Altnau-Güttingen und Umgebung.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.