Cleverer HC Thurgau klaut in Visp einen Punkt

Der HC Thurgau ist im Auswärtsspiel gegen Visp die längste Zeit unterlegen, rettet sich aber mit dem 3:3-Ausgleich in extremis in die Verlängerung. Dort sichern sich die Walliser nach 37 Sekunden den Zusatzpunkt - tant pis.

Matthias Hafen
Merken
Drucken
Teilen
Franco Collenberg (rechts) sicherte dem HC Thurgau mit seinem späten Tor zum 3:3 einen Punkt. (Bild: Marc Schumacher/Freshfocus, Olten, 9. Oktober 2018)

Franco Collenberg (rechts) sicherte dem HC Thurgau mit seinem späten Tor zum 3:3 einen Punkt. (Bild: Marc Schumacher/Freshfocus, Olten, 9. Oktober 2018)

Viel hatte der HC Thurgau am Freitagabend in der Litternahalle nicht zu melden. Die Gäste aus der Ostschweiz gerieten gegen den EHC Visp von Anfang an stark unter Druck und kamen vor allem im ersten Drittel kaum zum Atmen. Dass sie unter dem enorm starken Druck des NLB-Spitzenteams nicht zusammenbrachen, war die eigentlich grossartige Leistung des HCT an diesem Abend. Mit einer Aufopferung, wie sie sich die Clubführung vor der Reise ins Wallis gewünscht hatte, hielt Thurgau seinen Kasten in den ersten 20 Minuten rein. War es in den vergangenen Spielen jeweils der HCT gewesen, der die frühe Führung verpasst hatte, so vergaben diesmal die Visper alleine im Startdrittel Chancen, mit denen sie drei Spiele hätten entscheiden können.

Brändli trifft entgegen des Spielverlaufs zum 1:0

Je länger der Thurgauer Widerstand dauerte, desto mehr machten sich die Gäste Hoffnungen auf einen Auswärtserfolg. Und tatsächlich brachte Patrick Brändli den HCT kurz vor Spielmitte 1:0 in Führung. Die Thurgauer wurden in diesem Mitteldrittel mutiger und lancierten nun auch den einen oder anderen Konter. Nach dem Führungstreffer waren sie für kurze Zeit aber etwas zu mutig. Innert vier Minuten drehte Visps Topskorer Daniel Kissel die Partie mit zwei Treffern. Doch der HC Thurgau hatte längst Blut geleckt.

Der Kampfgeist der Gäste verhinderte bis zur zweiten Pause eine höhere Führung des Heimteams. Und als Fabio Hollenstein in der 49. Minute mit einem «Buebetrickli» das 2:2 gelang, zitterten plötzlich die Knie der Walliser. Es war Tomas Dolana zu verdanken, dass in der 54. Minute die Kirche im Dorf blieb, sprich der Lead beim EHC Visp.

Für einmal zahlt sich die Herausnahme des Goalies aus

Aber der weitgehend unterlegene HC Thurgau hatte sich mit seiner cleveren Spielweise längst einen Teilerfolg verdient. Und tatsächlich schaffte Verteidiger Franco Collenberg 36 Sekunden vor Spielende den 3:3-Ausgleich. Für einmal hatte es sich gelohnt, Goalie Janick Schwendener durch einen sechsten Feldspieler zu ersetzen. Dass die Visper das Spiel nach nur 37 Sekunden der Verlängerung durch Mark Van Guilder zu ihren Gunsten entschieden, war ausgleichende Gerechtigkeit. Es ist jedenfalls ein guter Punkt, den der HCT aus dem Wallis mit nach Hause nahm.

Visp – Thurgau 4:3 n. V. (0:0, 2:1, 1:2)

Litternahalle – 3057 Zuschauer – SR Erard/Fabre, Huguet/Ammann.
Tore: 29. Brändli 0:1. 32. Kissel (Sturny, Camperchioli) 1:1. 35. Kissel (Van Guilder) 2:1. 49. Hollenstein (Merola, El Assaoui) 2:2. 54. Dolana (Achermann, Furrer) 3:2. 60. (59:24) Collenberg (Wildhaber, Wydo) 3:3. 61. (60:37) Van Guilder (Kissel, Camperchioli) 4:3.
Strafen: 2-mal 2 Minuten gegen Visp, 3-mal 2 Minuten gegen Thurgau.
Visp: Lory; Camperchioli, Nater; Lindemann, Wiedmer; Steiner, Heynen; Haueter; Kissel, Van Guilder, Sturny; Dolana, Achermann, Furrer; Fogstad, Ritz, Burgener; Fellay, Valenza, Zwissler.
Thurgau: Schwendener; Collenberg, Steinauer; Wildhaber, El Assaoui; Parati, Gurtner; Seiler; Wydo, Rundqvist, Ryan; Michael Loosli, Brändli, Frei; Arnold, Hollenstein, Merola; Janik Loosli, Vogel, Zanzi; Kellenberger.
Bemerkungen: Thurgau ohne Hänggi, Bahar und Moser (alle verletzt). – 24. Pfostenschuss Wydo.