Christina Pagnoncini stellt sich als Kemmentaler Gemeindepräsidentin zur Wahl: «Ich arbeite bereits seit zehn Jahren auf dieses Amt hin»

Am 15. September wählen die Stimmberechtigten der Gemeinde Kemmental einen neuen Gemeindepräsidenten oder eine neue Gemeindepräsidentin.

Rahel Haag
Drucken
Teilen
Christina Pagnoncini, Kandidatin Gemeindepräsidium Kemmental. (Bild: PD)

Christina Pagnoncini, Kandidatin Gemeindepräsidium Kemmental. (Bild: PD)

Nachdem bereits Christoph Zürcher (SVP) bekannt gegeben hatte, dass er sich zur Wahl als neue Gemeindepräsident von Kemmental stellt, steht nun fest, dass auch Christina Pagnoncini (GLP) für das Amt kandidiert.

Pagnoncini, Jahrgang 1972, lebt mit ihren beiden Töchtern in Alterswilen und ist Gemeindeschreiberin in Güttingen. Seit 2018 sitzt sie zudem im Kantonsrat. Sie sagt:

«Ich arbeite bereits seit zehn Jahren auf dieses Amt hin»

Was Pagnoncini unter anderem motiviere, diese Aufgabe zu übernehmen, sei die Vielseitigkeit, die Verantwortung und «die Liebe zu Kemmental.» Als Gemeindeschreiberin führt sie bereits heute die Güttinger Verwaltung. Auch mit den Finanzen kenne sie sich aus.

«Meine vielseitige Berufserfahrung wäre für die Gemeinde Kemmental mit Sicherheit von Vorteil.»

Für die Lebensqualität sämtlicher Generationen

Bei einer Wahl will sich Pagnoncini unter anderem für die Lebensqualität sämtlicher Generationen einsetzen. Hierfür wolle sie eine Bevölkerungsumfrage durchführen. Das habe es in Kemmental bisher nicht gegeben. «Als Kantonsrätin würde ich zudem gerne meine Kontakte zum Wohle der Gemeinde einsetzen, sei dies für die Ortsplanungsrevision oder zum Erhalt unserer Bommer Weiher.»

Die Frist für die Eingabe von Kandidaturen für die offizielle Namensliste ist am Montag abgelaufen. Die Namen der weiteren Kandidierenden will die Gemeinde am Freitag offiziell bekannt geben.