Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Chratzern im Umbruch: Neuer Platz für kleine und grosse Tiere

Auf einer Koppel weiden künftig Pferde. In dem für sechs Millionen umgestalteten «Hof am See» wird auch für Bienen gesorgt.
Max Eichenberger
Zwischen der ehemaligen Scheune und dem Seeradweg sind Terrainarbeiten im Gang. Bild: Max Eichenberger

Zwischen der ehemaligen Scheune und dem Seeradweg sind Terrainarbeiten im Gang. Bild: Max Eichenberger

Der ehemalige «Ort der Begegnungen» im kleinen Weiler bei Frasnacht am See erfährt unter neuer Eigentümerschaft eine neue Ausrichtung: Er heisst nun «Hof am See», entsprechend dem Namen eines Neugestaltungs- und Umbauprojekts. Das Gut umfasst knapp 16'000 Quadratmeter Land. Erwoben hat es Anfang 2017 die Uzwiler Unternehmergattin Marisa Bühler. Deren Passion gilt den Pferden und den Honigbienen, für die sie sich mit der von ihr gegründeten Firma Bee-Family einsetzt.

Beide hat sie im Fokus, wenn sie nun gut sechs Millionen Franken investiert: in die Restaurierung des über 300 Jahre alten Bauernhauses, das mit anderen Gebäulichkeiten ein Ensemble bildet, sowie in Um- und Neubauten. Die Schirmherrin des Unternehmens Bee-Family, das sich für den Erhalt der Honigbienen und damit die Pflege ihrer Lebensräume einsetzt, hat angekündigt, den Sitz der Firma von Uzwil nach Frasnacht zu verlegen. Im Frühjahr lag das Projekt öffentlich auf. Ende Mai hat es der Stadtrat bewilligt und grünes Licht für die Realisierung des Bienendorfs gegeben. Zuvor schon hatte er mit seiner Bewilligung baurechtlich den Start für die Errichtung eines Reitplatzes freigegeben.

Die künftige grosse Koppel ist inzwischen umzäunt worden. Im Gange sind noch Geländeanpassungen. Neben dem Bauernhaus, das denkmalpflegegerecht restauriert und zurückhaltend erneuert wird, ergänzt ein neuer Kopfbau die ehemalige Scheune. Diese war zuletzt als Herberge genutzt worden. Künftig werden darin Büro- und Produktionsräume entstehen. In den Ergänzungsbau werden Stallungen integriert.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.