Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Carmen Siegrist macht Pause in ihrem Gartenzimmer in Lanterswil

Carmen Siegrist hat bei der SRF-Sendung «Hinter den Hecken» mitgewirkt. Die passionierte Gärtnerin und Bloggerin ist jetzt mit Kurt Aeschbacher per Du.
Janine Bollhalder
Carmen Siegrist mit ihren beiden Hündinnen in ihrem Garten. (Bild: PD)

Carmen Siegrist mit ihren beiden Hündinnen in ihrem Garten. (Bild: PD)

Wie haben Sie die Dreharbeiten mit dem SRF-Team erlebt?

Carmen Siegrist: Es war sehr entspannt mit dem Filmteam und Kurt Aeschbacher – als würde ich einem Freund meinen Garten zeigen.

Ist der Garten für Sie eine Art Wohnzimmer?

Ja, wir haben vier in verschiedene Gartenzimmer aufgeteilte Sitzplätze, wo wir uns aufhalten können.

Haben Sie das Bett im Garten, welches Sie in der Sendung präsentiert haben, schon benutzen können?

Nein, da es lange zu kalt und regnerisch war, haben wir das Bett im Garten dieses Jahr noch nicht aufgestellt.

Woher haben Sie das Fachwissen, um Ihren Garten zu gestalten?

Ich bin Autodidaktin – das benötigte Wissen habe ich mir durch Lesen von Büchern und Fachzeitschriften sowie aus Gartensendungen im TV angeeignet. Den Garten habe ich angefangen zu planen, als unser Haus noch im Bau war.

Eines der Gartenzimmer in Carmen Siegrists Garten. (Bild: PD)

Eines der Gartenzimmer in Carmen Siegrists Garten. (Bild: PD)

Worauf achten Sie bei der Gestaltung Ihres Gartens?

Ich achte auf einheimische Pflanzen wie beispielsweise Wildstauden und Rosen mit offenen Blüten, die Insekten und Schmetterlingen Nahrung bieten. Meine Lieblingspflanze ist der Blutweiderich.

Woher nehmen Sie als berufstätige Frau die Zeit und Kraft für die aufwendige Pflege ihres Gartens?

Ich arbeite als selbstständige Bauplanerin, wobei ich grösstenteils sitze. Die körperliche Arbeit im Garten ist für mich somit ein idealer Ausgleich.

Seit wann bloggen Sie über Ihren Garten?

Meinen Blog «Ein Schweizer Garten» habe ich 2008 in Angriff genommen. Niemals hätte ich gedacht, dass sich so viele Leute für den Inhalt meiner Blogs interessieren würden.

Wie viel Zeitaufwand steckt in einem Ihrer Blogartikel?

Für einen Artikel mit entsprechenden Fotos benötige ich etwa fünf Stunden. Das ist aufwendig, deshalb bin ich momentan hauptsächlich auf Instagram unterwegs.

Was raten Sie Garten-Anfängern?

Ich empfehle, ein Konzept zu erstellen, bevor man loslegt und die einzelnen Bereiche vorher zu definieren. Mein Anfängerfehler war, die Pflanzen zu nahe beieinander zu setzen. Diese werden dann von ihren Nachbarn verdrängt.

Welche Projekte im Garten haben Sie dieses Jahr geplant?

Die Gartenumgestaltung für die SRF-Sendung im letzten Jahr war sehr anstrengend. Wir haben den alten Sandkasten zu einem Sitzplatz umgestaltet, sowie mehrere Hochbeete für unser Gemüse errichtet. Dieses Jahr gönne ich mir eine Verschnaufpause.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.