Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Bundesgericht ebnet Weg für Neubau des Herz-Neuro-Zentrums in Münsterlingen

Nachdem die Beschwerde eines einzelnen Einsprechers letztinstanzlich abgewiesen wurde, soll der Baustart in wenigen Monaten erfolgen. Im Laufe des Jahres 2020 will die Klinik von Kreuzlingen neben den Campus des Kantonsspitals zügeln.
Martina Eggenberger Lenz
So soll der Eingangsbereich der neuen Klinik aussehen. (Bild: PD)

So soll der Eingangsbereich der neuen Klinik aussehen. (Bild: PD)

Der Münsterlinger Gemeinderat und das Verwaltungsgericht des Kantons Thurgau haben bereits grünes Licht für den Neubau gegeben. Nun hat auch das Bundesgericht als letzte Instanz die Beschwerde eines einzelnen Einsprechers praktisch umfassend abgewiesen. Als einzige Auflage sehe das Bundesgericht vor, dass bei Dunkelheit die Lichtemissionen durch ein automatisiertes Jalousien-System einzudämmen seien, wie es in einer Mitteilung der Klinik heisst. Diese Bauvorgabe setzt das Herz-Neuro-Zentrum (HNZB) nach eigenen Angaben vollumfänglich um. Sie stelle keine unverhältnismässige Einschränkung dar, zumal bereits von Anfang an Sichtschutzmassnahmen in Form von Storen und Jalousien vorgesehen gewesen seien, wie Kliniksprecher Franco Gullotti auf Anfrage sagt. Auch zur Wahrung der Privatsphäre der Patienten sei ein Sichtschutz üblich.

Mit dem Entscheid des Bundesgerichts wird acht Jahre nach der ersten Ankündigung der Weg frei für die Realisierung des Neubaus des Herz-Neuro-Zentrums Bodensee auf dem Spitalcampus Münsterlingen. «Wir freuen uns sehr, dass der Neubau nun endlich Realität wird. Als Teil des Spitalcampus stärken wir die gute Zusammenarbeit mit unseren Partnern, der Spital Thurgau AG und der VAMED Klinik Zihlschlacht, weiter. Unsere Patienten kommen so in den Genuss einer integrierten medizinischen Versorgung auf höchstem Niveau», fasst Martin Costa, CEO und Delegierter des Verwaltungsrates der CHC Holding, zusammen.

Unterirdisch mit dem Spital verbunden

Das zukünftige Klinikgebäude am Standort Münsterlingen – direkt auf dem Spitalcampus Münsterlingen – ist ein moderner Neubau mit 54 Betten und 3 Operationssälen, darunter ein Hybrid-OP und ein Herzkatheterlabor. Das HNZB und das Kantonsspital Münsterlingen sind künftig durch eine unterirdische Verbindung erreichbar. Das sichert eine rasche und gute interdisziplinäre Betreuung der Patientinnen und Patienten. Ferner ist geplant, im Neubau des HNZB auch eine Dependance der VAMED Klinik Zihlschlacht für Frühstrehabilitation mit 8 Intensivbetten zu integrieren.

Die Verantwortlichen des HNZB schliessen nun die notwendigen Vorarbeiten ab und starten anfangs 2019 mit der Realisierung des Neubaus. Man rechnet mit einer Bauzeit von rund 18 Monaten. Die Verkehrserschliessung des Grundstücks ist mittlerweile fertiggestellt. Die Inbetriebnahme soll gemäss Franco Gullotti im zweiten Halbjahr 2020 erfolgen. Der Betrieb der Klinik und die medizinische Versorgung würden trotz der Umzugsphase durchgehend aufrechterhalten werden.

Das HNZB wird als Betreiber die neue Klinik führen. Die Immobilie wird von einer eigens dafür gegründeten Tochterfirma der CHC Holding finanziert und verwaltet. Die verkehrstechnische Erschliessung wurde bereits fertiggestellt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.