Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Bürgler Fussballverein erfüllt leukämiekrankem Mitglied grössten Wunsch

Seit November kämpft Jaime Branco aus Kreuzlingen gegen die Blutkrankheit Leukämie. Sein Fussballverein sammelte für den 13-Jährigen. Nun kann die ganze fünfköpfige Familie nach Manchester reisen und dort den Fussballer Paul Pogba treffen.
Daniela Ebinger
Jaime kann sein Glück kaum fassen. Umringt von seinen Teamkollegen präsentiert er den Check, welcher der ganzen Familie ein Besuch im Fussballstadion in Manchester ermöglicht. (Bild: Daniela Ebinger)

Jaime kann sein Glück kaum fassen. Umringt von seinen Teamkollegen präsentiert er den Check, welcher der ganzen Familie ein Besuch im Fussballstadion in Manchester ermöglicht. (Bild: Daniela Ebinger)

Es scheint ein ganz normales Training für die Fussballspieler der Sportschule Bürglen zu sein. Doch die jungen Spieler begrüssen zum ersten Mal seit langer Zeit ihren Teamkollegen Jaime Branco. Dieser erkrankte im November 2017 an Leukämie und musste seit daher dem Training und all seinen Kollegen fernbleiben.

«Eine harte Zeit für die Familie», sagt Trainer Daniel Pietzke. Seit drei Jahren ist der Junge Teil seines Teams im Ostschweizer Fussballverband und zeigt sich hochmotiviert. Nach den Sommerferien wäre der 13-Jährige in die Sportschule Bürglen eingetreten. «Doch nun zählt zuerst einmal seine Genesung», sagt Pietzke und meint, aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Der Schicksalsschlag der Familie traf ihn sehr. Daher unternahm Pietzke alles, um Jaime bei der Genesung zu unterstützen.

Ein Traum soll Wirklichkeit werden

Pietzke wusste, Jaimes grosser Traum ist es, ein Spiel von Manchester United zu sehen. «Dies soll für den Jungen Wirklichkeit werden und als Motivation zur Genesung sein», sagt er und startete im Dezember auf Facebook einen Spendenaufruf. Rund 6700 Franken kamen zusammen. Zudem organisierte er ein Treffen mit einem seiner zwei grossen Vorbilder, Paul Pogba. Dem nicht genug. Die gesamten Reisekosten für die fünfköpfige Familie, Hotel und Eintrittskarten für das Spiel will nun die Arbeitgeberin der Mutter, die Firma Ifolor, kurzerhand übernehmen.

Trainer Daniel Pietzke: «Es soll eine Motivation zur Genesung sein.»

Die Freude an der bis zur Übergabe geheim gehaltenen Überraschung war gross. Die Eltern sind für die grosse Unterstützung rundherum dankbar. Der Mutter liefen Tränen über die Wangen und Jaime strahlte übers ganze Gesicht. Doch der Junge scheint voller Tatendrang zu sein und kann es kaum abwarten, mit seinen Kollegen dem Ball nachzujagen. Von der Krankheit sieht man ihm so nicht viel an. Das Nichtfussballspielen und seine Kollegen zu missen, sei für ihn das Schlimmste gewesen, meint er, lächelt und ist weg. Doch seine Eltern blicken auf eine harte und emotionale Zeit zurück.

Den Alltag auf den Kopf gestellt

Die Diagnose erhielt der Junge im November 2017 nach einem Fussballturnier. «Jaime ging es nicht gut, eine Gesichtshälfte war massiv gerötet und die Schilddrüse war sehr angeschwollen», erinnert sich Mutter Valeria Branco. Als sich sein Zustand nicht besserte, suchte sie den Kinderarzt auf. Dieser wies Jaime direkt ins Kinderspital St. Gallen.

Mutter Valeria Branco: «Wir kamen für fast drei Wochen nicht nach Hause.»

«Was genau der Auslöser für die schnelle Überweisung war, weiss ich nicht, aber wir kamen für fast drei Wochen nicht mehr nach Hause», sagt die Mutter. Viel von der vergangenen Zeit hat sie nicht mehr präsent. Der ganze Alltag der Familie wurde auf den Kopf gestellt. Die Ungewissheit, wie das Ganze endet, und die Schicksalsschläge der vielen andern Patienten im Kinderspital machten ihr sehr zu schaffen.

Doch sie versuchte immer vorwärtszuschauen, ist glücklich, einen so aufgestellten Bub zu haben und ist zu­versichtlich. Überstanden sei es trotz guter Blutwerte noch nicht. Die Erhaltungstherapie mit Chemotherapie-Tabletten und Antibiotika sowie die wöchent­lichen Blutkontrollen begleiten den Jungen noch bis 2019.

«Doch Jaime ist ein Sonnenschein und kämpft wie ein Löwe», sagt sie und schaut zu, wie ihr Junge mit seinen Kollegen nun endlich wieder dem Ball nachjagen kann.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.