Bücher und Spiele in Quarantäne

Die Bibliothek und Ludothek Amriswil öffnet am Dienstag unter Berücksichtigung der Sicherheitsmassnahmen des Bundes wieder ihre Türen.

Rosa Schmitz
Drucken
Teilen
Uschi Tobler leitet die Bibliothek und Ludothek Amriswil.

Uschi Tobler leitet die Bibliothek und Ludothek Amriswil.

Manuel Nagel

«Wir rechnen mit einem guten Start», sagt Uschi Tobler. Sie arbeitet seit gut 20 Jahren in der Bibliothek und Ludothek Amriswil. Am 19. Mai öffnet diese wieder ihre Türen. Allerdings unter strikter Berücksichtigung der Sicherheitsmassnahmen des Bundes. So dürfen sich maximal 20 Personen gleichzeitig in der Bibliothek und Ludothek aufhalten. Und die Besucherzahl ist bei Familie, wenn möglich, auf nur zwei Personen beschränkt.

«Wir werden kleine nummerierte Kärtchen verteilen, um besser verfolgen zu können, wie viele Leute rein und raus kommen», sagt Tobler. Denn die Bibliothek und Ludothek erstreckt sich über zwei Stockwerke und ist nicht völlig überschaubar. Die Öffnungszeiten bleiben unverändert. Dafür werden Besucher gebeten, sich nicht zu lang in der Bibliothek und Ludothek aufzuhalten. So wird sichergestellt, dass trotzdem alle Interessierten an die Reihe kommen.

Als zusätzliche Massnahme werden retournierte Medien ausserdem in unter Quarantäne gestellt. Die Bücher und Spiele werden für drei Tage in separaten Zonen aufbewahrt. «Erst danach werden sie wieder in den Medienbestand aufgenommen und können ausgeliehen werden», sagt Uschi Tobler. Dies sei die sicherste Methode, da gemäss Experten nach 72 Stunden alle Coronaviren abgestorben sein würden. Die Idee dazu kam von der Kantonsbibliothek.