Brotkonzentration im Zentrum von Berg: Mohn bekommt von Volg Konkurrenz

Die Bäckerei Mohn eröffnet im März ihren Neubau in Berg. Gerüchte über neue Konkurrenz halten sich hartnäckig. Die genauen Pläne von Volg nach dem Auszug der Bäckerei sind jedoch noch nicht bekannt.

Mario Testa
Drucken
Teilen
Roger und Lorena Mohn im Eingangsbereich ihrer neuen Filiale in Berg. Auf der anderen Strassenseite – knapp zu erkennen durchs Schneegestöber – befindet sich der Volg-Laden mit der bisherigen Filiale der Bäckerei.

Roger und Lorena Mohn im Eingangsbereich ihrer neuen Filiale in Berg. Auf der anderen Strassenseite – knapp zu erkennen durchs Schneegestöber – befindet sich der Volg-Laden mit der bisherigen Filiale der Bäckerei.

(Bild: Mario Testa)

Berg ist für die Bäckerei Mohn ein wichtiger Standort. Hier hat Schifflisticker Ferdinand Mohn in einem Bauernhaus an der Oberen Kirchstrasse im Jahr 1894 seine Backstube eröffnet. An ihrem jetzigen Standort beim Volg an der Hauptstrasse ist die Bäckerei mit einer Filiale vor 20 Jahren eingezogen. Nun bauen Lorena und Roger Mohn gleich gegenüber im ehemaligen Postgebäude eine neue Filiale und machen damit Platz im Volg frei – für Konkurrenz?

Neue Volg-Inhaber wollen eigenes Brot verkaufen

Diese Gerüchte halten sich hartnäckig im Dorf. Der Volg selbst verkauft seit einem Jahr nämlich auch Brot in seiner Filiale. «In den ursprünglichen Verträgen mit der Landi Berg war das noch ausgeschlossen, aber als die Volg Detailhandels AG die Filiale übernommen hat, hat sie auch ein Brotsortiment im Laden eingeführt», sagt Roger Mohn.

Stefan Bachmann, Sunnebeck Strassmann Weinfelden

Stefan Bachmann, Sunnebeck Strassmann Weinfelden

(Bild: Thi My Lien Nguyen)

Das Brot kommt vom Strassmann Beck aus Weinfelden. Nun geht das Gerücht in Berg um, es werde am alten Mohn-Standort eine Strassmann-Filiale eröffnet.

«Wir machen dort definitiv keine Filiale auf»

sagt Strassmann-Geschäftsleiter Stefan Bachmann. «Aber wir beliefern den Volg weiterhin mit Brot. Ob dieser den Bereich ausbauen will, weiss ich nicht.»

Umbaupläne für den Volg sind in der Anfangsphase

Dass Umbaupläne für den Volg in Berg bestehen, bestätigt Tamara Scheibli, Kommunikationsleiterin der Volg Konsumwaren AG auf Anfrage: «Geplant ist, das Ladenlokal umfassend umzubauen», schreibt Scheibli. «Aussagen darüber, wie die zusätzliche Fläche künftig genutzt werden wird, können wir aktuell leider noch nicht liefern, da sich das Projekt noch in der Anfangsphase befindet.»

Irgendwann im Jahr 2021 soll der Umbau aber passieren. Ein Wörtchen mitzureden haben dabei auch Mohns. «Wir wollten ja gar nicht weg. Aber unser Mietvertrag läuft im März 2021 aus», sagt Roger Mohn.

«Der Volg hat angefragt, wann wir raus gehen. Ich wollte wissen, wer rein kommt. Ich geh natürlich nicht raus, wenn da ein anderer Beck kommt.»

Roger Mohn betont, dass die Zusammenarbeit mit der Landi Berg immer gut gewesen sei. Aktiv geworden und eine neue Liegenschaft gesucht habe er, als ihr Mietvertrag durch die neuen Besitzer nicht mehr verlängert wurde und Gerüchte über einen Tankstellenshop gleich nebenan die Runde machten. «Wir haben uns auf die Suche gemacht und sind glücklicherweise mit dem Postgebäude fündig geworden.»

Auch die Gemeinde Berg hat auf den Mohn-Neubau reagiert und die Neuwiesenstrasse davor vorgezogen sanieren lassen. «Wäre das erst nach unserer Eröffnung vom 19. März der Fall gewesen, hätten uns während der Strassensanierung fast alle Parkplätze gefehlt. Für diesen Zug muss ich dem Gemeinderat ein Kränzchen winden», sagt Roger Mohn.

Eröffnung

Alles Neu ab dem 19. März

Mit dem Umzug auf die andere Seite der Hauptstrasse vergrössert die Bäckerei Konditorei Mohn ihre Filiale in Berg deutlich. «Bislang hatten wir nur 14 Sitzplätze im Café, künftig werden es etwa 40 sein», sagt Lorena Mohn. Zudem bietet der neue Standort mehr Parkplätze und den Kundinnen und Kunden in den wärmeren Jahreszeiten auch mehr Möglichkeiten, sich draussen aufzuhalten.

Am Standort Berg wird die Bäckerei auch ihrer Philosophie untreu, die Filialen nur in Mietliegenschaften zu erstellen. «In Berg wollen wir aus emotionalen Gründen etwas mehr bieten und haben deshalb das neue Gebäude auch gekauft. Berg wollen wir aus historischen Gründen niemals verlassen, wir sind die vierte Generation Mohn die hier eine Bäckerei führt», sagt Lorena Mohn. Die Eröffnung der neuen Filiale will sie im kleinen Stil feiern. «Es gibt eine sogenannte Stille Eröffnung. Aber doch werden wir sicher da sein am 19. März und den Gästen Häppchen zur Eröffnung anbieten.»

Mehr zum Thema

Immerhin eine Agentur

Der Poststelle im Dorfzentrum droht die Schliessung, weil sie unrentabel ist. Gar nicht erfreut über diese Ankündigung ist der Gemeinderat. Er setzt sich nun für eine möglichst gute neue Lösung ein.
Mario Testa