Brand bei der Landi in Oberaach: Plastikpaloxen entzünden sich - Polizei geht von Brandstiftung aus

In der Nacht auf Montag brannte es bei einem Lagergebäude der Landi in Oberaach. Die Feuerwehr hatte das Feuer jedoch schnell unter Kontrolle. Wie schon beim Grossbrand in Egnach brannten Obstpaloxen aus Plastik. Die Polizei vermutet Brandstiftung.

Manuel Nagel
Drucken
Teilen
Die Fassade wurde stark in Mitleidenschaft gezogen. (Bild: Manuel Nagel)
10 Bilder
Nachdem das Feuer gelöscht wurde, wird die Fassade beim Dach aufgeschnitten.(Bild: Manuel Nagel)
(Bild: Manuel Nagel)
(Bild: Manuel Nagel)
Hugo Fisch, Geschäftsführer der Landi, wird von der Feuerwehr informiert.(Bild: Manuel Nagel)
(Bild: Manuel Nagel)
(Bild: Manuel Nagel)
Der Brandermittler bei der Arbeit.(Bild: Manuel Nagel)
Feuerwehrleute kontrollieren einen Schacht. (Bild: Manuel Nagel)
Die geschmolzenen Plastikpaloxen. (Bild: Manuel Nagel)

Die Fassade wurde stark in Mitleidenschaft gezogen. (Bild: Manuel Nagel)

Um 23.12 Uhr ging beim Mobiltelefon von Feuerwehrkommandant Andreas Bösch der Alarm ein, wie er sagt. Auch sei er noch zusätzlich von einer Privatperson angerufen worden. Das Feuer wurde als "Brand gross" eingestuft.

Rund 80 Mann der Amriswiler Feuerwehr würden bei so einem Ereignis alarmiert, verrät Bösch. Ausgebrochen ist das Feuer bei einem Lager der Landi in Oberaach, direkt an der Kreuzlingerstrasse und in unmittelbarer Nähe des Bahnhofes.

Die Feuerwehr konnte Schlimmeres verhindern. (Bild. Kapo TG)

Die Feuerwehr konnte Schlimmeres verhindern. (Bild. Kapo TG)

Polizei sieht Brandstiftung als Brandursache

Gebrannt hatten grüne Plastikpaloxen, wie bereits beim Grossbrand in Egnach am 17. März dieses Jahres. Doch seine Leute hatten das Feuer schnell unter Kontrolle, so dass es nicht zu einem Inferno wie bei der Tobi Seeobst AG gekommen ist. Wie die Polizei in einer Medienmitteilung am Montagmorgen schreibt, steht Brandstiftung als Brandursache im Vordergrund.

Einige der Feuerwehrleute konnten schon auf dem Weg zum Brandplatz wieder umkehren. "Wir haben schliesslich mit rund 50 Leuten das Feuer bekämpft", sagte Bösch.

Nachdem die Flammen gelöscht waren, wurde beim Dach die Fassade aufgeschnitten, um zu sehen, was sich dahinter verbirgt. Das Innere des Gebäudes habe gemäss des Feuerwehrkommandanten sozusagen keinen Schaden davongetragen. Alles sei zum Glück sehr glimpflich abgelaufen.

Rund 50 Feuerwehrleute standen im Einsatz.

Rund 50 Feuerwehrleute standen im Einsatz.

"Einfach so brennen diese Kisten nicht"

Dennoch war schon kurz vor halb ein Uhr der Brandermittler der Kantonspolizei Thurgau vor Ort und nahm seine Arbeit auf. Auch Augenzeugen wurden von der Polizei befragt, denn man habe Leute bei diesen Paloxen gesehen, hiess es unter den anwesenden Passanten. "Einfach so brennen diese Kisten nicht", meinte einer.

Doch Daniel Meili von der Medienstelle der Kantonspolizei konnte und wollte Brandstiftung nicht bestätigen. "Unsere Leute nehmen nun die Arbeit auf und wir entscheiden dann, ob ein Zeugenaufruf notwendig ist", sagte er am Telefon.

Zeugenaufruf: Kurz vor Brandausbruch sollen sich mindestens zwei Personen mit zwei Fahrzeugen in der Nähe der Lagerhalle aufgehalten haben. Wer sachdienliche Hinweise machen kann, wird gebeten, sich beim Polizeiposten Amriswil unter der Nummer 058-345-27-00 zu melden.