Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Bottighofer Online-Versand kann in Kreuzlingen bauen

Die Stadt Kreuzlingen hat ihre Parzelle an der Irseestrasse an die Ja-Jireh AG verkauft. Die Baubewilligung liegt vor.
Nicole D'Orazio
Ein Bild aus früheren Tagen: Der Wald und die verlotterten Baracken auf der Stadtparzelle an der Irseestrasse. Heute ist das Gelände gerodet. (Bild: Reto Martin)

Ein Bild aus früheren Tagen: Der Wald und die verlotterten Baracken auf der Stadtparzelle an der Irseestrasse. Heute ist das Gelände gerodet. (Bild: Reto Martin)

Einst wurden mitten in Emmishofen Böller und Raketen getestet, später haben alte Bunker und zerlotterte Baracken zwischen den Bäumen dem Ort etwas Spezielles verliehen. Von einem Obdachlosen, der dort hauste, war immer wieder die Rede. Nun hat die Stadt Kreuzlingen die Parzelle 8070 an der Irseestrasse verkauft, wie sie mitteilt. Für 808480 Franken. Endlich.

«Wir sind froh, dass das Baubewilligungsverfahren beendet ist und der Eigentümerübertrag an die Firma Ja-Jireh AG erfolgen konnte», sagt Stadtpräsident Thomas Niederberger. «Den Übertrag kann man nicht ohne eine gültige Baubewilligung vornehmen.»

Schwermetall ist in den Boden gelangt

Bereits 2013 wurde die 2600 Quadratmeter grosse Parzelle von der Stadt zum Verkauf ausgeschrieben. Das Grundstück befindet sich in der Industrie- und Gewerbezone 2 und war ehemals Produktionsstandort der Firma Müller Pyrotechnik AG. Wegen dieser Produktion sowie der früheren Nutzung als Rebberg sei Schwermetall in den Boden gelangt und habe fachgerecht entsorgt werden müssen, heisst es weiter.

Die Ja-Jireh AG aus Bottighofen plant, ein Verwaltungsgebäude und Hochregallager zu erstellen, um ihren Online-Versandhandel mit bis zu 40 Arbeitsplätzen zu betreiben. Ende Januar letzten Jahres kam es vor der Rodung zu einem kurzen Marschhalt. Von zwei Seiten wurde gefordert, dass damit gewartet werde, bis das Baubewilligungs-verfahren abgeschlossen sei. Doch dann wurden die Bäume gefällt.

«Die Altlastensanierung ist wie erwartet verlaufen», sagt Niederberger. «Eine Restsanierung und die Terraingestaltung seitens der Stadt werden mit dem Bau koordiniert.» Bald soll es losgehen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.