Bordelle in der Region Weinfelden bekämpfen mit Safer Sex gemeinsam die Flaute im Geschäft

Räbeblatt: In Zeiten in denen Händeschütteln verpönt ist und zwei Meter Abstand gefordert werden, fragen sich die Bordelle, mit welchen Ideen sie die roten Zahlen bekämpfen können. 

Sabrina Bächi
Hören
Drucken
Teilen
Sabrina Bächi, Leiterin Ressort Weinfelden

Sabrina Bächi, Leiterin Ressort Weinfelden

(Bild: Andrea Stalder)

Der Blaue Aff hat Angst vor roten Zahlen. Wegen des Coronavirus bleiben die potenziellen Kunden lieber zu Hause, anstatt sich im Etablissement zu vergnügen. Auch die Betreiber der Roten Villa hirnen, ob sie nebst den Jassabenden mit Reto Scherrer, mit weiteren Angeboten locken können, um nicht in die wirtschaftliche Bredouille zu geraten. Doch Not macht ja eben erfinderisch.

So haben die Arbeitnehmerinnen des ältesten Gewerbes wegen und trotz Corona die Köpfe zusammengesteckt und Neues ausgeheckt. Nebst Coroanal-Sex, Covid Lingus oder Blow-in-die-Armbeuge-Job bieten sie exklusiv im Mittelthurgau auch Luftsex an – mit mindestens zwei Metern Abstand.

Neu sollen die Liebesecken auch nicht mehr nach, sondern während des Liebesspiels desinfiziert werden. Bäder gibt es nicht mehr mit Schaum, sondern ebenfalls mit keimtötenden Mitteln. Statt Fetisch- trägt Mann nun Atemschutzmasken und wer will, kann sich von der Domina alle Viren auspeitschen lassen.

Erstaunlicherweise werden auch alte Klassiker wieder aufgewärmt: Telefonsex. So gibt es die Befriedigung auch in der Quarantäne. Nebst dem Voyeurismus erlebt ebenso der sexuelle Hörgenuss Hochkonjunktur: Etwa mit verbundenen Augen dem Treiben im Bordell zu horchen. Auch für bereits Infizierte gibt es Ideen für die Möglichkeit eines Bordellbesuchs in Zeiten des Coronavirus. Dafür werden kurzerhand die Käfige umfunktioniert und die Erkrankten dort in sicherem Abstand beglückt.

Hier dürfte der Luftsex wieder zur Anwendung kommen. Wie genau dieser funktioniert, bleibe ein Geheimnis, heisst es. Sicher ist: Der Begriff Safer Sex erhält eine ganz andere Bedeutung. Ob eine dieser Erfindungen viral geht, bleibt abzuwarten.