Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Blütenzauber auf dem Altnauer Apfelweg

Das fünfte Bluescht-Fäscht lockte bei herrlichem Wetter Besucher aus nah und fern ins Apfeldorf. Drei Bauernhöfe boten Einblicke in den Obstbau und Gelegenheit zur gemütlichen Rast.
Hana Mauder Wick
Apfelkönigin Melanie Maurer überreicht den Reisenden im Bluescht-Express Gala-Äpfel. (Bild: Hana Mauder Wick)

Apfelkönigin Melanie Maurer überreicht den Reisenden im Bluescht-Express Gala-Äpfel. (Bild: Hana Mauder Wick)

Der Weg ist das Ziel – so lautet ein Sprichwort. In Altnau trifft das dreifach zu: Auf den Routen Emma, Lisi und Fredi tummeln sich seit dem Morgen die Besucher. «Ich habe in einer Zeitung gelesen, Altnau gehöre zu den schönsten Orten im Frühling», erzählt Nadja Scacchi aus Hinwil. Gemeinsam mit ihrer Familie ist sie auf dem Weg Fredi unterwegs und kann dem Artikel nur recht geben: «Es stimmt. Altnau in voller Blüte ist zauberhaft.»

Vogelhäuschen und Bienenhotels

Drei Bauernhöfe bieten entlang der Routen Rast, Kost und Einblicke in den Alltag eines Obstbaubetriebes. Bei der Familie Früh basteln Kinder unter Anleitung des Vogelschutzvereins an Vogelhäuschen und Bienenhotels. Mitten auf der Obstplantage fachsimpelt Kurt Früh über die diesjährige Blüten-Saison. «Zuerst blühten die Aprikosen und Kirschen», erzählt er. «Dann folgten die Birnen. Jetzt hat die Apfelblüte ihren Höhepunkt erreicht.»

Kurt FrühAltnau(Bild: Hana Mauder Wick)

Kurt Früh
Altnau
(Bild: Hana Mauder Wick)

«An die 300 000 Obstbäume stehen auf Altnauer Boden. Da haben die Bienen heute viel zu tun.»

Einen besonderen Platz nehmen die Bienenvölker in seinem Herzen ein. «Sie brauchen eine Temperatur von 12 Grad, um die Blüten zu bestäuben», erklärt Kurt Früh. «Heute können sie endlich fliegen.» Auf dem Hof der Familie Roth-Meyer läuft derweil die Fritteuse heiss. «Im letzten Jahr verkauften wir 400 Portionen Öpfelchuechli», sagt Mirjam Meyer. «Bei dem super Wetter heute werden es heuer bestimmt noch einige mehr.»

Bereits kurz vor dem Mittag herrscht volles Haus – oder besser, volle Scheune. Das Rezept des Erfolges sei einfach, meint sie: «Man braucht echte Thurgauer Äpfel, darf nur einen Hauch von Teig verwenden und dann das Ganze richtig heiss ausbacken.»

Im Freien haben die kleinen Besucher grossen Spass: Beim Tag der offenen Stalltüre oder mit rasanten Fahrten auf dem Kinder-Traktor-Parcours vergeht die Zeit wie im Flug. «Es ist lässig», meint die achtjährige Tiara Scacchi und dreht eine zweite Runde auf ihrem grünen Minitraktor. «Auf dem nächsten Bauernhof darf ich Ponyreiten!»

Der Anfang von allem

Ponyreiten, Feines vom Grill und ein Logenplatz über Altnau: Bei der Familie Barth herrscht Hochbetrieb. «Wir feiern das Bluescht-Fäscht seit 2015», erinnert sich Gemeinderätin Moni Brauchli. «Zum ersten Mal in all den Jahren haben wir perfektes Wetter.» Mit allen Sinnen erleben, entdecken und geniessen: Der Bluescht-Express steht zur Abfahrt durch die Obstanlagen bereit. Noch in letzter Minute überreicht die Thurgauer Apfelkönigin Melanie Maurer den Mitfahrenden einen rotbackigen Gala-Apfel aus ihrem Korb. «Die Bluescht-Zeit ist etwas ganz Besonderes», meint sie. «Sie steht für den Anfang von allem. Für den Start in den Frühling und gute Laune.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.