Bischofszeller Sekundarschüler starten mit Pauken und Trompeten

Im Sandbänkli steppte der Bär. Mit einem eindrücklichen Fest hat das Sekundarschulzentrum am Montag die neuen Schüler willkommen geheissen. Bei herrlichem Sommerwetter konnten sich Jugendliche, Lehrer und Eltern kennen lernen.

Charlotte Kehl
Drucken
Teilen
Die Brickhouse-Band heizt den Festbesuchern ein. (Bild: Charlotte Kehl)

Die Brickhouse-Band heizt den Festbesuchern ein. (Bild: Charlotte Kehl)

In einer Woche haben sie das alles gemeinsam auf die Beine gestellt. Jede Klasse zeichnet für einen Foodstand und ein Spiel verantwortlich. «Gemäss Lehrplan 21 üben die Kinder hier gleich verschiedene Kompetenzen», sagt Schulleiter Jörg Ribler, obwohl das Fest natürlich viel älter ist als dieser Lehrplan.

Wie alt weiss niemand so recht – auf jeden Fall existiert es länger, als die Befragten hier Schule geben. Es geht ums Kennenlernen und ums Beziehungen schaffen. «Nach dem Fest sind wir bereits eine grosse Familie», ergänzt Musiklehrer Wolfgang Pfeiffer. «Also nach gut einer Woche.»

Jugendliche stellen ihre Kreativität unter Beweis

Die Schüler machen alles selber, bringen Salate, einige Jungs braten Hamburger, am Stand von Jens Havenstein gibt es Crêpes mit fantastischen Füllungen. Melanie Schweizer hat eine Tiramisu- Torte gebacken, die ganz schnell ausverkauft ist. Im Angebot stehen auch Hotdogs, Popkorn und frische Früchte, von einer Schoggimaschine glänzend süss überzogen.

Auch den Spielideen sind kaum Grenzen gesetzt. Der Klötzliturm wird – zwar schwankend – gut drei Meter hoch. Beim Bowling sollen alle Holzscheite mit einem Handball umgehauen werden. Gesichter schminken und Nägel lackieren ist unter den Mädchen die Attraktion. Pfeil und Boden, Dosen werfen, eine Art «Hau den Lukas» mit Mohrenkopfschleuder und vieles mehr. Es gibt sogar kleine Preise zu gewinnen.

Tombola, Volleyball und Rockkonzert

Tombola, Volleyball und Rockkonzert Grosse Preise hat die Tombola zu bieten. «Unser Dank gilt den vielen Betrieben von Sitterdorf bis Hauptwil, die uns sehr grosszügig beschenkt haben», freut sich Jens Havenstein. «Der Erlös kommt in die sogenannte Altstoffkasse. Daraus werden Skilager, Kinobesuche und Extraausgaben für die Schüler bestritten.»

Derweil ist hinter dem Haus das Volleyballturnier mit Begeisterung und körperlichem Grosseinsatz in vollem Gange. «Wir mussten sogar eine Auswahl treffen», erzählt Ribler. «Alle wollten mitmachen.» Auch Lehrer und Eltern bildeten Mannschaften.

Schülerband gibt ein Livekonzert

Dann endlich, die Sonne verschwindet hinter den Buchen, ist es so weit: Gitarristen, Drummer, Pianisten sowie Sängerinnen und Sänger nehmen ihre Plätze auf der Bühne ein. Ein letzter Soundcheck und los geht’s! Der Auftritt der Schülerband ist der Höhepunkt des Abends.

Sauber einstudiert, aber vor allem mit Musikalität und Begeisterung, eröffnet die alte Crew routiniert das Konzert. Dann findet wie alljährlich die Stabsübergabe statt: Anstelle der ehemaligen Drittklässler kommen nun die Erstklässler dazu, die nach zwei Proben schon kräftig mitmischen. Tosender Applaus ist ihnen sicher.