BISCHOFSZELL
Ein Gebot der Vernunft: Übertragung des Musikschulbetriebs an die Volksschulgemeinde

Die Volksschulgemeinde Bischofszell strebt die Integration der Musikschule Bischofszell an. Bereits jetzt gibt es eine vielfältige Verflechtung. In Zukunft soll der Synergie-Effekt noch besser zur Geltung kommen und der Fortbestand der Musikschule langfristig gesichert werden.

Georg Stelzner
Drucken
Teilen
Corinna Pasche-Strasser, Präsidentin der Volksschulgemeinde Bischofszell, und Pascal Koch, Präsident des Vereins Musikschule Bischofszell, im «Haus der Musik».

Corinna Pasche-Strasser, Präsidentin der Volksschulgemeinde Bischofszell, und Pascal Koch, Präsident des Vereins Musikschule Bischofszell, im «Haus der Musik».

Bild: Benjamin Manser (Bischofszell, 29. Juni 2021)

Die Musikschule Bischofszell und die Volksschulgemeinde (VSG) Bischofszell arbeiten schon lange eng zusammen. Die Verflechtung ist mittlerweile so weit fortgeschritten, dass sich die Frage nach einem Zusammenschluss fast zwangsläufig stellt. Dies auch deshalb, weil die Musikschule als privatrechtlicher Verein organisiert ist, was heute keine optimale Voraussetzung mehr ist.

Der Vorstand der Musikschule räumt ein, dass der Verein schon jetzt nur aufgrund der Nutzung von Synergien und dank der finanziellen Unterstützung durch die Volksschulgemeinde Bischofszell sowie die Politischen Gemeinden Bischofszell, Hauptwil-Gottshaus, Hohentannen und Zihlschlacht-Sitterdorf seiner Zweckbestimmung überhaupt nachkommen kann. Pascal Koch, der Präsident des Vereins Musikschule Bischofszell, sagt:

«Wir haben daher vor über einem Jahr die Behörde der Volksschulgemeinde Bischofszell kontaktiert, um Zukunftsfragen zu klären.»

Amriswil und Egnach haben es vorgemacht

Herausgekommen ist bei den Gesprächen zwischen dem Vereinsvorstand und der Schulbehörde die Erkenntnis, dass es unter den gegebenen Umständen sinnvoll wäre, die Integration der Musikschule in die VSG in die Wege zu leiten.

Schulpräsidentin Corinna Pasche-Strasser verweist darauf, dass eine vergleichbare Lösung zum Beispiel schon in Amriswil und Egnach realisiert worden sei. Pasche-Strasser und Koch teilen die Meinung, «dass mit der Übertragung des Unterrichtsbetriebs an die VSG die Fortführung der Musikschule langfristig am besten sichergestellt werden könnte».

Corinna Pasche-Strasser betont das grosse Interesse der Volksschulgemeinde an einer gut funktionierenden Musikschule:

«Das Spielen eines Instruments regt Hirnregionen an, die auch beim Lesen beansprucht werden. Musizieren ist den kognitiven Fähigkeiten förderlich.»

Die Schulpräsidentin gibt auch zu bedenken, dass die musikalische Bildung von Kindern und Jugendlichen kein Luxus, sondern ein in der Schweizer Bundesverfassung verankerter Auftrag sei.

«Es ist die Aufgabe der Gesellschaft, eine Musikschule zu führen.»

So sehen es auch die Gemeindepräsidenten im Einzugsgebiet der Musikschule Bischofszell. Sie begrüssen unisono die Absicht, die Musikschule in die Volksschulgemeinde zu integrieren.

Volksschulgemeinde könnte «Haus der Musik» kaufen

In finanzieller Hinsicht würde das Integrationsprojekt kein Wagnis oder gar Risiko darstellen, wie die Schulpräsidentin versichert:

«Die Musikschule hat keine Schulden und steht finanziell auf gesunden Beinen.»

Die Befürchtung, dass für den Betrieb der Musikschule in Zukunft viel Steuergeld aufgewendet werden müsste, zerstreut die Schulpräsidentin. Das werde nicht der Fall sein, versichert sie. Und Koch verweist darauf, dass die VSG sogar in den Genuss eines Liquiditätsüberschusses der Musikschule kommen würde.

Das «Haus der Musik» an der Steigstrasse, in welchem der Unterricht erteilt wird, ist Eigentum einer Stiftung. Die Räumlichkeiten werden vom Verein Musikschule derzeit gemietet. Die Schulbehörde ist nach den Worten von Corinna Pasche-Strasser gewillt, das Angebot des Stiftsrates anzunehmen und die Liegenschaft zum Preis von 1,45 Millionen Franken zu erwerben. Zu diesem Kauf müssten allerdings die Stimmberechtigten noch Ja sagen.

Anstellungsbedingungen bleiben gleich

Geplant ist der Übergang des Unterrichtsbetriebs vom Verein Musikschule an die VSG per 1. August 2022. Dies unter der Voraussetzung, dass die Vereinsversammlung und die Stimmberechtigten der Volksschulgemeinde Bischofszell das Vorhaben absegnen.

Corinna Pasche-Strasser betont, dass die Musikschülerinnen und Musikschüler vom Wechsel praktisch nichts spüren würden. Die Schulleitung bliebe bei Verena Weber und die VSG würde die Musikschule in gewohntem Rahmen weiterführen.

Pascal Koch erklärt, dass die Lehrpersonen einen neuen Arbeitsvertrag erhalten sollen, der jedoch keine Schlechterstellung zur Folge hätte. Die bisherigen Anstellungsbedingungen würden übernommen, ein Stellenabbau sei nicht vorgesehen. Der Verein Musikschule Bischofszell werde noch dieses Jahr an einer ausserordentlichen Hauptversammlung über seine Auflösung befinden.

Aktuelle Nachrichten