BISCHOFSZELL
Die jahrelange Suche ist zu Ende: Bibliothek und Ludothek können zügeln

Nach der Stadt Bischofszell sagt auch die Volksschulgemeinde Bischofszell Ja zu einem einmaligen Beitrag an die Umbauarbeiten am künftigen Standort und zu jährlich wiederkehrenden Beiträgen.

Georg Stelzner
Merken
Drucken
Teilen
Dem Umzug vom Sandbänkli zum Hechtplatz steht jetzt nichts mehr im Weg.

Dem Umzug vom Sandbänkli zum Hechtplatz steht jetzt nichts mehr im Weg.

Bild: Georg Stelzner (Bischofszell, 6. Juni 2021)

«Ich bin überwältigt!» Es waren nur drei Worte, ausgesprochen von Corinna Pasche-Strasser, der Präsidentin der Volksschulgemeinde Bischofszell, doch in ihnen artikulierte sich die ganze Erleichterung darüber, dass die Gemeindeversammlung dem Antrag der Schulbehörde stattgegeben hatte. Zur Debatte stand am Donnerstagabend in der Mehrzweckhalle von Hauptwil nicht weniger als die Zukunft der Bischofszeller Bibliothek.

Einrichtung mit grosser Tradition in Bischofszell

Diese seit 128 Jahren existierende Einrichtung braucht ein neues Domizil, weil die Räumlichkeiten in der Villa Kundert im Sandbänkli nicht mehr lange zur Verfügung stehen. Als Ersatzstandort haben die Stadt Bischofszell und die Volksschulgemeinde das ehemalige Denner-Ladenlokal am Bischofszeller Hechtplatz auserkoren. Um den Betrieb dort aufnehmen und auch die Ludothek unterbringen zu können, sind aber bauliche Anpassungen erforderlich.

Die 74 anwesenden Stimmberechtigten (Beteiligung: 1,05 Prozent) sagten einstimmig Ja zu einem einmaligen Anteil von 113'300 Franken an den Umbau sowie zu jährlich wiederkehrenden Miet- und Betriebsbeiträgen in Höhe von insgesamt 24'760 Franken.

Einstimmiges Ja zur Rechnung 2020

Da am vergangenen Montagabend bereits die Gemeindeversammlung der Stadt Bischofszell grünes Licht gegeben hat, steht dem Umzug der Bibliothek und der Ludothek nun nichts mehr im Weg.

Corinna Pasche-Strasser, Präsidentin der Volksschulgemeinde Bischofszell.

Corinna Pasche-Strasser, Präsidentin der Volksschulgemeinde Bischofszell.

Bild: Andrea Stalder (Bischofszell, 9. Februar 2021)

Die mit einem Verlust von 857'200 Franken abschliessende Jahresrechnung wurde einstimmig abgesegnet. Die Schulpräsidentin konnte geltend machen, dass der Aufwandüberschuss immerhin um gut 43'000 Franken geringer ausgefallen ist als budgetiert. Einhellige Zustimmung fand auch die Investitionsrechnung 2020 der Volksschulgemeinde, lautend auf 1,252 Millionen Franken.

Corinna Pasche-Strasser beklagte am Ende der Gemeindeversammlung ein zunehmendes Problem mit Littering und Vandalismus auf den Schularealen.

«Das ist für die betroffenen Hauswarte ziemlich frustrierend.»

Sie gab zu verstehen, dass es hier dringenden Handlungsbedarf gibt. Ausserdem erklärte Corinna Pasche-Strasser, dass die Absicht bestehe, die Musikschule Bischofszell in die Volksschulgemeinde zu integrieren.

RPK hat ein neues Mitglied

Die Mitglieder der Rechnungsprüfungskommission (RPK) wurden auf Antrag der Schulbehörde geheim gewählt. Vier Personen bewarben sich um die drei Sitze. Neben André Roth und Giulio Zentilin (beide bisher) schaffte Katja Manser-Rinderknecht (neu) aus Hauptwil die Wahl in dieses Gremium. Marco Senn, der bisherige RPK-Präsident, war nicht mehr angetreten. (st)