BISCHOFSZELL
Der Städtlilauf erlebt im April eine Premiere der besonderen Art

Not macht erfinderisch: Der beliebte Laufsportanlass in der Rosenstadt findet dieses Jahr trotz Coronapandemie statt – allerdings nicht in gewohnter Form, sondern virtuell.

Georg Stelzner
Merken
Drucken
Teilen
Der bislang letzte Städtlilauf fand am 28. April 2019 statt: Hier passieren sportbegeisterte Kinder den Obertorplatz.

Der bislang letzte Städtlilauf fand am 28. April 2019 statt: Hier passieren sportbegeisterte Kinder den Obertorplatz.

Bild: Werner Lenzin

«Wo laufen sie denn?» Die legendäre Frage aus einem Sketch des deutschen Komikers Wilhelm Bendow (1884 – 1950), von Loriot 1972 mit einem Zeichentrickfilm unterlegt, bekommt für die Organisatoren des Bischofszeller Städtlilaufs eine unverhoffte Relevanz. Denn die beliebte, schon elf Mal durchgeführte Veranstaltung findet erstmals in virtueller Form statt.

Das bedeutet: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer laden von der Website des Veranstalters eine Tracking App auf ihr Smartphone herunter und absolvieren dann einen Lauf mit einer Distanz von 0,5 bis maximal 10 Kilometer. Speziell daran ist – und hier kommt das eingangs erwähnte Zitat ins Spiel –, dass die Route nach eigenem Gutdünken gewählt werden kann.

Ohne Planungssicherheit ist das Risiko zu gross

Dass der reale Städtlilauf wie schon 2020 aufgrund der Pandemie wieder nicht stattfinden kann, schmerzt nicht zuletzt die Organisatoren. Sie durften sich in den letzten Jahren über eine steigende Popularität dieses Sportanlasses freuen, bis das Coronavirus sie eingebremst hat.

Michael Christen präsidiert das Städtlilauf-OK.

Michael Christen präsidiert das Städtlilauf-OK.

Bild: Manuel Nagel

«Die neuerliche Absage hat sich in den letzten Wochen abgezeichnet», erklärt OK-Präsident Michael Christen. Für die Abwicklung einer so grossen Veranstaltung bedürfe es einer Planungssicherheit. Diese sei unter den gegebenen Umständen nicht mehr vorhanden, weshalb sich das OK schweren Herzens zur Absage und zur Suche nach einer sinnvollen Alternative entschlossen habe.

Durchführung um jeden Preis kommt nicht in Frage

Christen räumt ein, dass es theoretisch möglich gewesen wäre, den Bischofszeller Städtlilauf allen Widrigkeiten zum Trotz durchzuführen, nämlich unter Anwendung eines ausgeklügelten Schutzkonzepts. Man habe davon aus zwei Gründen Abstand genommen: Zum einen hätte eine solche Variante die personellen und finanziellen Ressourcen überstiegen, zum andern wäre man damit dem Anspruch, den Teilnehmenden ein Event mit familiärer Atmosphäre zu bieten, nicht gerecht geworden.

Michael Christen sagt zur Ausgangslage: «Das Organisationskomitee hat keine speziellen Erwartungen. Wichtig ist, dass der Bischofszeller Städtlilauf im Gespräch bleibt.»

Die übliche Siegerehrung im Anschluss mit zahlreichen Schaulustigen wäre ebenfalls nicht möglich gewesen. «Als Veranstalter hat man auch eine Verantwortung und darf die Gesundheit der Leute nicht aufs Spiel setzen», gibt der OK-Präsident zu bedenken.

Verschiebung in den Herbst war kein Thema

Nicht anfreunden mochte sich das OK laut Christen auch mit der Vorstellung, die Veranstaltung zu verschieben und erst im Herbst durchzuführen. «Der Städtlilauf soll ein Frühlingsanlass bleiben», argumentiert Christen. Zudem wäre bei einer Verschiebung der zeitliche Abstand zum Städtlilauf im Jahr 2022 zu klein gewesen, was die Rekrutierung von Sponsoren zusätzlich erschwert hätte.

Selbst wenn die erste virtuelle Auflage Anklang findet und die Erwartungen des OK bezüglich Teilnehmerzahl übertrifft, soll diese spezielle Form der Durchführung eine Ausnahme bleiben. «Es ist eine aus der Not heraus geborene Idee um zu verhindern, dass der Städtlilauf in Vergessenheit gerät», führt Christen aus.

Nicht vergessen werden die Läuferinnen und Läufer: Wer sich im April der sportlichen Herausforderung stellt, erhält ein kleines Erinnerungsgeschenk. Ausserdem gelangen unter allen Teilnehmenden zehn Preise zur Verlosung.

Kontakt und Auskunft: OK-Präsident Michael Christen, Telefon 071 424 24 27 oder 079 245 62 24; E-Mail praesi@staedtlilaufbischofszell.ch

Drei Tage Zeit zur Absolvierung des Laufs

Wer den virtuellen Bischofszeller Städtlilauf absolvieren möchte, hat dazu an drei Tagen Gelegenheit: am Freitag, 23. April (ab 16 Uhr), am Samstag, 24. April (ganztags), und am 25. April (bis 16 Uhr). Die Anmeldung erfolgt auf der Website www.staedtlilaufbischofszell.ch, wo auch die Tracking App heruntergeladen werden kann. Die Kategorien entsprechen weitgehend denjenigen, die auch eine Veranstaltung in gewohnter Form bieten würde. Gelaufen werden muss jedoch nicht auf der Originalstrecke; die Route kann frei gewählt werden. Einzige Bedingung ist, dass der Lauf im vorgeschriebenen Zeitfenster stattfindet. Aufgrund der eintreffenden Daten erstellt das OK am Ende die Ranglisten. (st)